ANTWORTEN AUF IHRE FRAGEN


MAIL VOM 24.1.2011

Hmm... gerad durch Zufall auf diese Seite gestossen. Als Student der Biologie, Paläoanthropoplogie und Archäologie der Ur- und Frühgeschichte habe ich doch gewisses Vorwissen angesammelt und ich kann zu den hier vorgestellten Fakten... nein, Dingen nur sagen: Das ganze liest sich wie die BILD!
Abgesehen davon, dass es nirgendwo Quellenangaben gibt, werden Infos wie div. Jahreszahlen und wasweissich unterschlagen oder nicht angegeben. Von den Formulierungen, die div. Erkenntnise ins Lächerliche ziehen, mal ganz zu schweigen. Ein affenähnliches Wesen sass gelangweilt auf einem Stein und hatte plötzlich den Geistesblitz, mal Feuer zu benutzen? (Die Nutzung des Feuers ist hier auch nicht die einzige - und schon garnicht die Ausschlaggebenste - Entwicklung zum Menschen. Die beinhaltet div. anatomische und morphologische Veränderungen!)

Fazit (wie Valentin es schon gesagt hat): Veraltete und fehlerhafte Infos ohne jeglichen Belege / Quellenangaben á la Propaganda an Menschen zu bringen, die kein grosses Vorwissen in diesen komplizierten Bereich haben ist nicht ganz so... ok. Auch nicht die Art und Weise wie Sie (durch Formulierungen) jene ins Lächerliche ziehen, die der Evolution mehr Beachtung schenken wie der Schöpfung.

Naja, jedem das Seine - ich geh jetzt wieder Knochen untersuchen.

mit Gruss
der Franz
ANTWORTMAIL:
Danke Franz für deine Mail.
Wie du nachlesen kannst, diese Webside kann und möchte einen Denkanstoß geben, ob es sich mit der "Probaganda" über die Richtigkeit der Evolution auch tatsächlich so verhält. Da du ja selbst ein Insider bist, würde ich es begrüßen, wenn du die Informationen über Evolution, die ich als falsch deklariere, nachweislich richtigstellen und entkräftigen würdest.
Ich hoffe aber auch, dass es dich selbst zum Nachdenken bringt und "gelerntes" genauer hinterfragst. Im Studium lernst du auch nur jenes, dass die Vortragenden gelernt haben, und die haben es von ihren Vortragenden übernommen...................usw.
Evolutionistisches Denken von Generation zu Generation weiterzulehren macht es deshalb nicht automatisch Wahr.
Gott segne dich
Erwin

ANFRAGE VOM 1.1.2011

> Servus Erwin!
> Gott segne dich für diese informative website, die meiner Meinung nach
> besonders ein Denkanstoss für ungläubige Menschen ist. Zur der
> kritisierten Professionalität kann ich nur fragen: "Wie professionell und wie
> wissenschaftlich fundiert gebildet sind all die Biologielehrer die Evolution an
> unseren Schulen verbreiten?" Mach nur weiter so!!
> Da Du Apostelgeschichte 2,38 anführst, erlaube mir bitte die Frage ob Du
> an die Taufe in den Namen JESUS glaubst. Glaubst Du an nur EINEN Gott und
> nicht an einen Gott in drei Personen? Ich kenne eine website die das
> proklamiert:
>
www.christen-online.at. Wäre schön, wenn wir uns darüber austauschen
> könnten, da Apostelgeschichte 2,38 nie auf christlichen websites in
> Zusammenhang mit Errettung zitiert wird, ich aber daran glaube - obwohl es
> natürlich nur ein anfänglicher Schritt ist und es zur endgültigen Errettung
> vielmehr benötigt.
>
> Alles Gute und Gottes Segen für 2011
> liebe Grüße in den Namen JESUS
> Peter

ANTWORTMAIL:

Hallo Peter,

danke für deine ermutigenden Worte; und auch dir alles gute für's kommende Jahr.

Zu deiner Frage ob ich an "Einen" Gott in drei Personen glaube.
Definitiv Ja!

Es gibt viele Stellen in der Bibel, die diese Ansicht mehr als rechtfertigen. Dies hier näher auzuführen würde die Mailbox sprengen :))Dieser Trend, Jesus nicht als Gott anzusehen gibt es oft in Gruppen die die Bibel nicht wirklich als Gottes Wort erkennen oder umtexten, wie etwa die Zeugen Jehovas oder der Islam, oder, wie du auch bei der Ruprik über Bibelübersetzungen sehen wirst, durch die moderne Bibelkritik wird die Göttlichkeit Jesu aus der Bibel entfernt. So du eine solche Bibel ließt, die die Göttlichkeit Jesu entfernt hat, du davon aber keine Kenntnisse hast, mußt du die Göttlichkeit Jesus natürlich leugnen.

Es mag viele Gründe dafür geben; sei es um "Näher zusammenzurücken", wenn du verstehst was ich meine :), oder auch um Jesu Worte zu relativieren und abzuschwächen. Ich glaube der größte Feind und Widersacher ist der Teufel, die alte Schlange oder Satan, der, wenn die Menschen die Göttlichkeit Jesu leugnen, schon gewonnen hat, zumindest bei denen die seine Lüge glauben.

Taufe im Namen Jesu. Die Bibel gibt mehrere Stellen in denen entweder auf den Namen Jesu oder auf den Vater, Sohn und Heiligen Geist getauft wurde. Aber "auf den Sohn" ist ja auch auf den Namen Jesu! Ich bin überzeugt, dass Taufe und empfang des Heiligen Geistes notwendige Schritte sind bei der Bekehrung jedes Menschen, so die Möglichkeit der Taufe gegeben sind. Zu sagen, ich benötige dies nicht da es ja genügt an den Namen des Sohnes zu glauben, der betrügt sich selbst und spricht vielen Stellen im NT die über Taufe gehen seine göttliche Authorität ab.

Die Bibel zeigt klar, dass die Taufe unter Wasser und die Taufe im Heiligen Geist, mit den mitfolgenden Zeichen, eine biblische Notwendigkeit in den Augen Gottes darstellt. Errettung ist gratis, aber nicht umsonst: Es kostet dein Leben; und es bedarf, dass du deine Knie vor Gottes Ratschluß beugst, seinem Wort, der Bibel. Selbst Jesus ließ sich taufen.

Apostelgeschichte 2:38 wird deshalb oft verdrängt oder verneint, weil sie sehr unangenehm und direkt ist in ihrer Aussage. Diese Aussage von Petrus war gleich zu Beginn des Christentums, unverfälscht, präzise und eine geradlinige Antwort auf die Frage, was muß ich tun um Vergebung der Sünden zu erlangen und das jeder den Heiligen Geist empfangen wird der sich taufen läßt.

Ich glaube, auf Grund der Aussagen der Bibel, dass das, was in Apg. 2:38 steht zu Errettung genügt. Allerdings darf ich es nicht dabei belassen, sondern ich muß mich von den "Anfängen" loslösen und im Herrn heranwachsen, zur vollen Mannesreife. Gott hat für jeden eine Aufgabe die er erfüllen soll um andere zur Errettung zu bringen. Gute Frucht bringen die bleibt, die Begierden des Fleisches abtöten und unter der Führung Gottes zu leben, wer dies tut, wird nicht in den Fängen Satans gefangen werden.

Strebst du nicht nach Heiligkeit, bringst keine oder schlechte Frucht, und lebst du ein selbstsüchtiges, egoistisches Leben nach den Anichten und dem Lauf dieser Welt, wirst du dein Leben verlieren; und ich glaube das viele "Christen" überrascht sein werden, wenn es am Tag des Gerichts heißen wird: "Weiche von mir, du fauler und unnützer Knecht".

Du kannst deine Errettung verlieren wenn du dich nicht an Gottes Anweisungen, Gebote und Weisungen hältst, davon bin ich überzeugt, da die Bibel viele Stellen und Beispiele dafür gibt.

Ich bin mir bewußt, dass diese Aussagen bei einigen auf Unverständniss stoßen werden, aber jeder, der die Bibel mit offenen Herzen, Augen und Ohren ließt, wird diese Dinge selbst erkennen, ohne von einer vorgefertigten Meinung, die mit Sicherheit in jeder Kirche oder Glaubensgemeinschaft vorherrscht, beinflusst zu werden.

Die Bibel selber lesen, das darin offenbarte Wort als gesammte und alleinig gültige Aussage Gottes ansehen und es befolgen, egal was Theologen oder selbsternannte Weise sagen; meine Ansichten sind da nicht ausgenommen.

Prüfet alles!!

"Diese (in Boröa) aber waren edler gesinnt als die in Thessalonich und nahmen das Wort mit aller Bereitwilligkeit auf; und sie forschten täglich in der Schrift, ob es sich so verhalte." Apostelg. 17:11

Aber das muß jeder selber tun.

Wenn du noch mehr wissen möchtest, ich stehe jederzeit zu Verfügung :))


Gott segne dich, Erwin K.

ANFRAGE vom 28.12.2010

> eine Frage: Was bringt es dir, die Menschen (die wenig Hintergrundwissen
> oder aus Schule+TV besitzen) mit deinen "Erkenntnissen" zu bombardieren und
> solch ein falsches Propaganda zu betreiben. Ich schäme mich ein Christ zu
> sein, wenn ich als Bioingenieur sowas höre oder wenn ich solchen Menschen
> begegne, die nur die veralteten oder nachweislich falsche Fakten aufsammeln
> und sich daraus eine Wissenschaft machen..
> Mach doch mal was richtiges oder suche nach richtigen Beweisen.

ANTWORTMAIL:

Hallo Valentin.

Vielen Dank für deine Kritik, es ist gut, dass auch von der wissenschaftlichen Seite Beiträge kommen.

Um die Kritik effektiv zu machen, wäre es nett, wenn du mir genau den Kritikpunkt wissen lassen würdest. Da du ja selbst Christ bist, und ich deshalb glaube, dass das Wort Gottes nicht der Anstoß sein kann, muß es an etwas anderem liegen.

Bitte laß mich wissen, welche Fakten falsch sind, oder auch, welche Propaganda du meinst.

Mein Standpunkt allerdings ist, dass Evolutionsglaube und biblischer Glaube nicht vereinbar sind, aus Gründen, die auch für weniger Gebildete einleuchtend sind, und die auch dir bekannt sein werden.

Es liegt rein daran, interpretiere ich die Welt im Glauben an Gott, oder im Glauben an die menschliche Wissenschaft. Beide Entscheidungen haben Auswirkung auf unser Denken und Handeln.

Vielen Dank für deine Antwort,

Gott segne dich, Erwin


ANFRAGE VOM 20.12.2010

 

> Hallo der Herr, der diese Webside erstellt hat:)
>
> Bin auch christ und finde diese Seite super, was mich jedoch ein wenig
> enttäuscht hat,  ist die meiner Meinung nach, zu grobe Anhandlung der
> Evolutionstheorie.
> Sie verschlagen gleich zu Anfang der Page völlig die gasamte Theorie,
> dabei treten einige Aspekte dieser Theorie noch heute in form von
> Mikroevolutionen auf. Geänderte Phänotypen aufgrund von Mutationen sind
> wissenschaftlich nachweisbar und diese stehen in keinster Weise im Widerspruch zum Worte
> Gottes. Dies sollten sie berücksichtigen.
> Auch der Satz auf ihrer Seite, dass Mutationen nicht vererbt werden, steht
> im Widerspruch zu meiner erlernten Evolutionstheorie. Können sie das
> nocheinmal näher erläutern?
>
> Ich möchte zuletzt nocheinmal drauf hinweisen, dass auch ich christ bin
> und das mein Ziel ebenfalls darin besteht, Menschen auf den rechten Weg zu
> Gott zu bringen, weshalb diese Kritik lediglich konstruktiv sein soll.
> Ich denke, dass wir besonders Menschen, die sich gut mit dieser Theorie
> beschäftigt haben, nur glaubwürdig erscheinen können, wenn wir wesentliche
> Aussagen genau erläutern. Die Kernaussagen der Evolution, eben dass die
> Schöpfung eigentlich keine Schöpfung darstellt, schlage auch ich völlig
> ab, jedoch gibt es Aspekte dieser Theorie, die wichtig und nicht völlig
> abzustreiten sind.
>
> Ich hab versucht das Wichtigste in diese Mitteilung zu stopfen :) ich
> hoffe sie können damit etwas anfangen.
>
> Gottes reichen Segen euch allen
>
> Lg Lars

 

ANTWORTMAIL: 

Hallo Lars.

Herzlichen Dank für Ihre Mail.

Ich bin immer froh, wenn die Page Fragen und Anregungen hervorruft, dies ist besonders mir selbst hilfreich :)


Ich möchte zu Ihren Fragen gleich Stellung nehmen.

Es ist wichtig zu erkennen, dass es keine Evolution gibt in dem Sinne, wie wir dies von den Wissenschaftlern gelehrt bekommen. Wäre sie Richtig, hätte es nie eine Schöpfung aller Lebewesen nach ihrer Art in den ersten sechs Tagen dieser Erde gegeben. Was es gibt, und wie Sie auch schon angemerkt haben, ist "Mikroevolution". Diese Bezeichnung ist allerdings etwas irreführend, Variationen innerhalb der Selben Art wäre eine treffendere Bezeichnung. Die Grenzen zwischen den Arten werden aber niemals überschritten, und eine Neubildung einer Art wurde nie beobachtet. Befürworter der Evolutionstheorie bringen gerade dieses Argument: "Es würde zu lange dauern um es beobachten zu können."

Wie namhafte Wissenschaftler bestätigen, Evolution ist unbewiesen und unbeweisbar - das Selbe mit der Schöpfung. Das Beobachtete wird aufgrund des eigenen Glaubens interpretiert, wie traurig diese Tatsache auch erscheint.

Es beweist sich allerdings auch immer wieder: Wer glaubt, braucht keine Beweise; wer nicht glaubt, der glaubt auch den Beweisen nicht.

Speziell anhand der Fruchtfliege wird gerne der Beweis von Neubildung oder Evolution aufgrund von Mutation erwähnt. Unterhalb habe ich zwei Aussagen von Wissenschaftlern angeführt, die mit diesen Experiment konfrontiert und mitgearbeitet haben. Ich persönlich kann mich auch nur auf derartige Aussagen stützen, aber sie bestätigen das, was ich glaube:


Der evolutionistische Genetiker Gordon Taylor schrieb:

In all den Tausenden von Fliegenzüchtungsversuchen, die über 50 Jahre lang in vielen Teilen der Welt durchgeführt wurden, konnte das Aufkommen einer neuen Spezies niemals beobachtet werden... nicht einmal eines neuen Enzyms. *

Ein anderer Forscher, Michael Pitman, bemerkte folgendes zum Scheitern der Taufliegenexperimente:

Morgan, Goldschmidt, Muller und andere Genetiker haben Generationen von Taufliegen extremen Umständen von Hitze, Kälte, Licht, Dunkelheit und Behandlung mit Chemikalien und Bestrahlung unterzogen. Jede Art von Mutation wurde erzeugt, von denen praktisch alle entweder belanglos oder definitiv schädlich waren. Menschlich erzeugte Evolution...? Kaum: Wenige der Ungeheuer, die die Genetiker hervorgebracht hatten, hätten außerhalb der Flaschen, in denen sie gezüchtet worden waren, überleben können. Die Praxis zeigte, dass Mutanten entweder sterben, unfruchtbar sind, oder zum natürlichen Typen zurückkehren.**

*. Gordon R. Taylor, The Great Evolution Mystery, New York: Harper & Row, 1983, S. 48  
**. Michael Pitman, Adam and Evolution, London: River Publishing, 1984, S. 70  


Das bedeutet auch, dass Mutation nicht mit Anpassung oder Modifikation verwechselt werden darf. Die Selbe Pflanze etwa, an verschiedenen Standorten eingepflanzt, kann zu unterschiedlicher Entwicklung führen. Diese Modifikation ist jedoch bereits in die Pflanze "implantiert", um mit den veränderten Bedingungen umzugehen. Verschiedene Tiere und Pflanzen sind an die Selben Umweltbedingungen womöglich unterschiedlich angepasst.

Die Natur, oder besser der Ideenreichtum Gottes, hat eine Unzahl von Lösungen zur Hand, jedes Lebewesen ist seiner Art entsprechend angepasst. Es gibt keine Notwendigkeit einer Verbesserung.

Doch, selbst Liliputaner, wenn sowohl der Mann als auch die Frau Liliputaner ist, bringen "nicht" Liliputaner zur Welt.

Mutationen sind nur in schädlicher Form bekannt, diese werden "von der Natur" ausgemerzt, oder, um einen darwinistischen Ausdruck zu verwenden: Survival of the fittest"  :))

Ich würde mich freuen, wenn sie mir ein Beispiel zusenden könnten, indem eine Mutation positiv war, und auf die nächst folgenden Generationen vererbt wurden. Persönlich ist mir keines bekannt.


Wie auch auf der Webside erwähnt, ich selbst bin angewiesen auf Untersuchungen und Beweisführungen von Personen, die selbst mit dem Metier zu tun haben, da ich keine universitäre Ausbildung in diesen Fächern habe.

Jegliche Hilfestellung ist sehr willkommen  :)


Gott segne sie, Lars, und fühlen sie sich eingeladen, jederzeit anzuschreiben.

Erwin K.

DieBibel-DieWahrheit [-cartcount]