Zurück zu HOME

TEICH BETHESDA


Bildquelle: ©Erwin Komarek

Es gibt in der Bibel nur zwei Orte innerhalb Jerusalems an denen Jesus Wunder tat. Einer der beiden ist der Teich Bethesda. Lange Zeit galt die biblische Geschichte als Erfindung obwohl die Bibel genaue Angaben über den Ort macht.

 

Erst im Jahre 1856, nachdem der regierende Sultan das gesamte Gelände den Franzosen überlies, konnten gezielte Grabungen durchgeführt werden. 1888 wurden die ersten Reste einer Kreuzritterkirche entdeckt, worauf weitere Funde folgten, die schlussendlich zum Auffinden der Teichanlage führte.

 

 

"Danach war ein Fest der Juden, und Jesus zog hinauf nach Jerusalem. Es ist aber in Jerusalem beim Schaftor ein Teich, der auf Hebräisch Bethesda heißt und der fünf Säulenhallen hat. In diesen lag eine große Menge von Kranken, Blinden, Lahmen und Abgezehrten, welche auf die Bewegung des Wassers warteten. Denn ein Engel stieg zu gewissen Zeiten in den Teich hinab und bewegte das Wasser. Wer nun nach der Bewegung des Wassers zuerst hineinstieg, der wurde gesund, mit welcher Krankheit er auch geplagt war.

 

Es war aber ein Mensch dort, der 38 Jahre in der Krankheit zugebracht hatte. Als Jesus diesen daliegen sah und erfuhr, dass er schon so lange Zeit in diesem Zustand war, spricht er zu ihm: Willst du gesund werden? Der Kranke antwortete ihm: Herr, ich habe keinen Menschen, der mich in den Teich bringt, wenn das Wasser bewegt wird; während ich aber selbst gehe, steigt ein anderer vor mir hinab.

Jesus spricht zu ihm: Steh auf, nimm deine Liegematte und geh umher! Und sogleich wurde der Mensch gesund, hob seine Liegematte auf und ging umher.

 

Es war aber Sabbat an jenem Tag."

                    

Johannes 5:1-9

 

 

Dies ist einer der Aussenbecken des Teiches. Hinter der Wand befindet sich ein weiterer Teich.

 

 

 

 

Diese Karte zeigt Jerusalem wie es etwa zur Zeit Jesu ausgesehen hat.

 

Rechts oben kann man Bethesda erkennen und unterhalb das "Schaftor", heute bekannt als das "Löwentor".


Bildquelle: ©Erwin Komarek

 

Das Tor das wir heute sehen wurde erst 1538 von Suleiman des Prächtigen errichtet und wird seither als "Löwentor" bezeichnet. Ein anderer Name ist "Stephanstor".

 

Die Kreuzritter nannten das "Jehosafat Tor". Damit war das Tor gemeint, dass vor 1538 an dieser Stelle stand.

 

Die Bibel nennt es "Schaftor".

 

Diese Aufnahme wurde um 1920 gemacht

 

"Und Eljaschib, der Hohepriester, machte sich auf samt seinen Brüdern, den Priestern, und sie bauten das Schaftor; das heiligten sie und setzten seine Türflügel ein; und sie bauten weiter bis zum Turm Mea, den heiligten sie und bis zum Turm Hananeel."

                    

Nehemia 3:1


Bildquelle: Copyright, Courtault

Diese Aufnahme zeigt das Gebiet der heutigen Ausgrabung wie es etwa um 1900 ausgesehen hat.

 

 


Bildquelle: ©Erwin Komarek

 

 

 

Links im Hintergrund kann man eine Kirche erkennen die von den Kreuzrittern 1131 AD erbaut wurde. Sie diente allerdings nicht als Erinnerung an das Wunder Jesu am Teich Bethesda sondern als Marien-Verehrungsstätte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im rechten, unteren Viertel des Bildes erkennt man ein Geländer. Dieses führt über eine Treppe zu einem der inneren Teiche.


Bildquelle: ©Erwin Komarek


Bildquelle: ©Erwin Komarek

 

Dieser Teich ist auch heute noch mit Wasser gefüllt.

 

Die Mauer auf der linken Seite ist mit der Mauer die am Bild mit dem Aussenteich erkennbar identisch. 

 

 

 

Im 5.Jhd. wurde eine byzantinische Kirche auf die Mauern der Teichanlage gebaut die 614 AD von den Persern zerstört wurde. Von ihr sind nur mehr wenige Reste erhalten geblieben.


Bildquelle: ©Erwin Komarek

 

 

Auf diese Reste wiederum erbauten die Kreuzfahrer 1141 AD eine kleine Kirche von der ebenfalls nur mehr wenige Grundmauern erkennbar sind. 

Zu Golgatha       Zu Gartengrab       Zu Beweis der Kreuzigungsmethode

Zurück zu HOME