Zurück zu HOME

KÖNIG SISAK IN KANAAN

Bildquelle: Ferrell Jenkins

Am Amumtempel von Karnak befinden sich die links zu sehenden Reliefbilder die von Pharao Sheshonk angeordnet wurden. Sie zeigen Sheshonk und die Kartuschen von über 180 Städten die er an Seilen hält und die er vorgibt erobert zu haben. Von diesen ca. 180 sind nur 50 Städte aus archäologischer Sicht bekannt; alle anderen Städte kennt man nur auf Grund dieses Reliefs.

 

Einige der Namen in den Kartuschen können auch mit Namen die in der Bibel vorkommen in Verbindung gebracht werden.

 

Dieses Relief in Karnak sollte der Ausgangspunkt und der Schlüssel zur Chronologie ägyptischer Geschichte und deren Pharaonen sowie damit verbunden die Chronologie und Geschichte der Völker des Nahen Ostens, insbesondere der Völker der Bibel, sein.

Der Rosettastein wurde von Soldaten Napoleons gefunden. Auf ihm wurde 3 Mal der selbe Text auf Altgriechisch, ägyptischen Hieroglyphen und ägyptischer Schreibschrift verfasst. Dadurch konnten die ägyptischen Hieroglyphen erstmals entziffert werden.

Im Zusammenhang mit diesem Relief muss ein Name genannt werden, Jean-Francois Champollion. Er war derjenige der den berühmten Rosetta-Stein um 1820 entschlüsselte und dadurch die ägyptischen Hieroglyphen erstmals lesen konnte. Einer seiner ersten "Versuchsobjekte" war jene Wand in Karnak. Auf Grund seiner Entschlüsselung wurde das Fundament der heutigen ägyptischen Chronologie gelegt. Wir werden jedoch gleich lesen, dass Champollions Annahme falsch war und somit auch die Zeitdaten der ägyptischen Chronologie hinterfragt werden muss. Eine seiner Übersetzungen die sich als nicht Richtig herausstellte war, dass er den Namen der 29 Stele, "Jud-Hamalek" mit "Königreich Juda" wiedergab.

 

 

Champollions Annahme war, dass in der Bibel jener Pharao der diesen Feldzug begangen hat Sisak genannt wird (1. Könige 11:40, 14:25, und 2 Chronik 12:2-9). Es dachte, dass Sheshonk und Sisak dieselbe Person seien. Auf allen, mir bekannten Websiten wird diese Überlegung so weitergegeben.

 

Und trotzdem gibt es schwerwiegende Argumente die dagegen sprechen:

"Salomo aber trachtete danach, Jerobeam zu töten; da machte sich Jerobeam auf und floh nach Ägypten zu Sisak, dem König von Ägypten; und er blieb in Ägypten, bis Salomo starb." 1.Könge 11:40

 

"Es geschah aber im fünften Jahr [der Regierung] des Königs Rehabeam, da zog Sisak, der König von Ägypten, gegen Jerusalem herauf - denn sie hatten sich am Haus versündigt -, mit 1200 Streitwagen und 60000 Reitern; und das Volk war nicht zu zählen, das mit ihm aus Ägypten kam: Lubier, Suchiter und Kuschiter. Und er eroberte die festen Städte, die in Juda waren, und kam bis nach Jerusalem."  2. Chronik 12:2-4

 

"Es geschah aber in fünften Jahr [der Regierung] des Königs Rehabeam, dass Sisak, der König von Ägypten, gegen Jerusalem heraufzog. Und er nahm die Schätze des Hauses des HERRN und die Schätze des königlichen Hauses, alles nahm er weg, auch alle goldenen Schilde, die Salomo hatte machen lassen."     1.Könige 14:25,26

An der Siegeswand Sheshonks werden folgende biblische Städtenamen erwähnt die im Buch Josua als Erbteil verschiedener Stämme Israels angeführt sind:

 

TAANACH, MEGIDDO (Josua 12:21)

SCHUNEM (Josua 19:18)

HAPHARAIM (Josua 19:19)

RECHOB (Josua 19:28)

AJALON (Josua 19, 42;)

ARAD (Josua 12:14; Richter 1:16

 

 

In 2.Chronik 11: 5-10 werden jene 15 befestigten Städte angeführt die Rehabeam in seinem Reich, dem Südreich oder auch Juda genannt, ausbauen lies und die von Sisak überfallen wurden:

 

BETHLEHEM,                                    ETAM;

TEKOA;                                             BETH-ZUR;

SOCHO;                                            ADULLAM;

GAT;                                                 MARESCHA;

SIPH;                                               ADORAIM;

LACHIS;                                           ASEKA;

ZOREA;                                            AJALON;

HEBRON

 

 

Vergleicht man die Namen, dann kommt nur Ajalon in beiden Aufzeichnungen vor; und Ajalon liegt im Grenzbereich zwischen den damaligen Nord und Südreich. Das Nordreich wird auch Israel genannt, bestehend aus 10 Stämmen und regiert von Jerobeam; und Juda, das Südreich, bestehend aus 2 Stämmen mit den Leviten und einigen aus den Stämmen des Nordreiches, regiert von Rehabeam.

 

Die anderen 14 Städte aus 2.Chronik werden bei Sheshonk nicht erwähnt und auch nicht Jerusalem!

Das Relief stellt somit Ereignisse dar, die in der Bibel nicht beschrieben werden. Die Städte auf dem Relief befinden sich nämlich im damaligen Nordreich und nicht im Südreich welches Sisak überfiel.

 

Wie wir oberhalb lesen war der König Sisak auch in Jerusalem; bei der Aufzählung der eroberten Städte wird Jerusalem jedoch nirgends erwähnt, weder in der Bibel noch in Karnak! Es dürfte hier anscheinend zu keinen schwerwiegenden Auseinandersetzungen gekommen sein; Rehabeam, der König zu Jerusalem übergab offensichtlich die Schätze und die goldenen Schilde ohne dass die Stadt eingenommen worden wäre. Wir lesen über den Ersatz für die goldenen Schilde in 1.Könige 14 weiter:

   

"An ihrer Stelle ließ der König Rehabeam eherne Schilde machen und übergab sie den Obersten der Leibwache, welche die Tür im Hause des Königs hüteten. Und es geschah, so oft der König in das Haus des HERRN ging, trugen sie die Leibwächter und brachten sie danach wieder in die Kammer der Leibwächter."  1.Könige 14:27,28 (2.Chronik 12:10,11)

 

Gott lässt uns in 2.Chronik 12:5-8 wissen, weshalb Jerusalem und der König verschont blieben:

 

"Da kam Schemaja, der Prophet, zu Rehabeam und zu den Obersten von Juda, die sich vor Sisak nach Jerusalem zurückgezogen hatten, und sprach zu ihnen: So spricht der HERR: Ihr habt mich verlassen; darum habe auch ich euch verlassen und in die Hand Sisaks gegeben! Da demütigten sich die Obersten Israels mit dem König und sprachen: Der HERR ist gerecht!.

Als aber der HERR sah, dass sie sich demütigten, da erging das Wort des HERRN an Schemaja folgendermaßen: Sie haben sich gedemütigt, darum will ich sie nicht verderben, sondern ich will ihnen ein wenig Rettung verschaffen, so dass mein Zorn durch die Hand Sisaks nicht auf Jerusalem ausgegossen wird."  2.Chronik 12: 5-8

In diesem Zusammenhang drängt sich natürlich die Frage auf, was hat dies mit der Chronologie Ägyptens zu tun und weshalb ist es so wichtig.

 

Nun, die Datierung dieser Reliefwand in Karnak durch den Bezug zu dem biblischen Sisak stellt ein Fundament der ägyptischen Chronologie dar. Alle Daten davor und danach bauen auf Sisak auf (und diese Geschichte spielte sich etwa 925 v.Chr. ab).

 

Wenn Sheshong jedoch nicht Sisak ist, was mit der obigen Begründung ziemlich plausibel scheint, dann gibt es keinen absoluten Anhaltspunkt mehr von welchem Datum aus die ägyptische Chronologie gerechnet werden kann. Und auch alle umliegenden Völker und Reiche werden mit der ägyptischen Chronologie synchronisiert.

 

 

Ein weiteres Hindernis um die archäologischen Funde im Bezug auf den Exodus und die ägyptische Chronologie abzustimmen besteht durch die sogenannte "3.dunkle Periode", etwa 1000 bis 700 v.Chr.

 

In diesem Zeitraum der ägyptischen Chronologie gibt es viele Überschneidungen und Ungereimtheiten bezüglich Pharaonen, deren Namen und Herrschaftszeiträume. Aus diesem Grund entstehen in den Chronologien vieler umliegender Reiche und Städte eine Zeit die nicht vorhanden ist, eben eine dunkle Periode ohne Geschichte, Ereignisse und Zeiten; als ob diese Reiche in diesem Zeitraum nicht existieren würden. Darunter fallen Zypern, Troja, Nubien, Griechenland, Syrien, Phönizien und die Hettiter.

 

Würde diese Periode aus der ägyptischen Geschichte entfernt werden, käme es wieder zu einer geschlossenen Chronologie bei den erwähnten Völkern die auch die biblischen Daten des Exodus perfekt mit der ägyptischen zusammentreffen lassen würden.

Zurück zu HOME