KAPITEL 1 ------------------(Im Original die Seiten 15-67)

 

 

GESCHICHTE DER EVOLUTIONSTHEORIE

 

Wie die moderne Wissenschaft

zu diesem Problem kam

 

 

Dieses Kapitel basiert auf den Seiten 895-934 (Geschichte der Evolutionstheorie) und 1003-1042 (Evolution und Gesellschaft) von Andere Beweise (Teil 3unserer dreiteiligen Evolutions- Widerlegungsserie). Nicht inkludiert sind in diesem Kapitel mindestens 318 Aussagen von Wissenschaftlern die Sie im Anhang dieses Kapitels finden, plus mehr auf unserer Webseite: evolution-facts.org

 

Dieses Kapitel ist stark komprimiert und lässt viele, viele Zitate von Wissenschaftlern, Historikern und Evolutionisten weg. Sie finden viele davon später in diesem Buch.

 

EINFÜHRUNG

 

Einführung: Stellare Evolution basiert auf dem Konzept, das Nichts explodieren und alle Sterne und Welten produzieren kann. Evolution des Lebens gründet sich auf die beiden Theorien von spontaner Generation und Lamarckismus (die Vererbung erworbener Merkmale); - obwohl sie weiterhin die Basis der biologischen Evolution sind, wurden beide von Wissenschaftlern vor über einem Jahrhundert als falsch entlarvt.

Wissenschaft ist das Studium der natürlichen Welt. Wir sind dankbar für die vielen hingegebenen Wissenschaftler, die hart daran arbeiten um unser Leben zu verbessern. Aber wir werden in diesem Buch sehen, dass ihre Entdeckungen keinen erwähnenswerten Beweis gebracht haben der die Evolutionstheorie unterstützt.

Annahmen sind wichtig. Dies sind die Konzepte mit welchen wissenschaftliche Fakten interpretiert werden. Über ein Jahrhundert lang wurden Anstrengungen gemacht, wissenschaftliche Erkenntnisse mit einer Theorie aus der Mitte des 19. Jahrhunderts zu erklären, bekannt als "Evolution". Sie hat die Grundlagen für viele andere Theorien geformt, die gleichfalls nicht auf wissenschaftlichen Fakten gegründet sind!

Um es nochmals zu verdeutlichen, hier sind die zwei Annahmen auf welchen die verschiedenen Theorien der Evolution basieren:

 

1- Das ist die evolutionistische Formel um ein Universum zu machen:

Nichts + nichts = 2 Elemente + Zeit = 92 Natürliche Elemente + Zeit = alle physikalischen Gesetze und ein komplett strukturiertes Universum mit Galaxien, Systemen, Sternen, Planeten und Monden deren Umlaufbahnen perfekt ausbalanciert und geordnet sind.

2- Dies ist die evolutionistische Formel um Leben zu machen:

Schmutz + Wasser + Zeit = Lebende Geschöpfe.

 

Evolutionisten theoretisieren, dass die obigen beiden Formeln fähig sind, alles um uns herum von selbst herzustellen - mit der Ausnahme von Dingen die von Menschen gemacht wurden, wie Fahrzeuge oder Gebäude. Komplizierte Dinge, wie hölzerne Kisten mit Nägeln darin, erfordern jedoch Nachdenken, Intelligenz und sorgsame Handwerkskunst. Aber alles andere in unserer Natur (wie Kolibris und das menschliche Auge) werden als das Resultat zufälliger Pannen, wahllosem Durcheinander und Zeit erklärt. Sie brauchen nicht einmal Rohmaterialien um damit zu beginnen, diese machen sich nämlich auch selbst.

 

Wie hat all dieser Unsinn angefangen? Wir werden dieses Buch mit einem kurzen Überblick über die moderne Geschichte der Evolutionstheorie beginnen.

Aber lasst uns nicht vergessen, dass, obwohl es Unsinn sein mag, die Evolutionstheorie die Menschheit des 20. Jahrhunderts stark beeinflusste und ihr Schaden brachte. Wollen wir damit fortfahren dies zuzulassen, jetzt, da wir uns im 21. Jahrhundert befinden?

Der soziale und moralische Einfluss den evolutionäre Konzepte in der modernen Welt hatten war furchtbar.

Moralische und ethische Standards wurden stark reduziert. Kinder und Jugendliche werden in der Schule unterrichtet, dass sie ein höher entwickeltes Tier seien und es keine moralischen Prinzipien gibt.Und weil sie nur Tiere sind, sollten sie tun was immer sie wollen. Persönliches Überleben und Erfolg kommt nur durch Rivalität, Streit und indem man auf andere tritt.

 

Hier ist ein kurzer Überblick über einige Leute und Ereignisse in der Geschichte der modernen Evolutionstheorie. Aber es ist nur ein kurzer Blick. Wenn Sie in  diesem Buch weiter lesen werden Sie viel mehr finden. Und es ist wahrhaft faszinierend zu lesen!

In diesem Kapitel sind nur ein paar Punkte aufgelistet, aber es sind genug um Ihnen einen schönen Zugang zum Rest dieses Buches zu geben. Bedenken Sie auch, dass Sie im Index am Ende des Buches nachsehen können wo Sie noch mehr Informationen zu einem Punkt finden. ("Linnaeus“, „Thermodynamik“, „Guadeloupe Frau“, „Mendel“ etc.)

 

 

1 - WISSENSCHAFTLER DES 18. UND 19. JAHRHUNDERTS

 

Früher, in den 1800, waren Wissenschaftler Forscher die einen festen Glauben daran hatten, dass alle Natur von einem Meister-Designer gemacht wurde. Diese Pioniere, die die Fundamente der modernen Wissenschaft legten, waren Kreationisten. Es waren Männer von hohem Intellekt, die entgegen großer Chancen auf Erfolg ihre Arbeit ausführten. Sie waren hart arbeitende Forscher.

Im Gegensatz dazu saßen die Philosophen, die kaum aus ihren Ohrensesseln herausgebracht werden konnten herum und theoretisierten über Alles, während die Wissenschaftler sie ignorierten und bei ihrer Arbeit blieben.

Aber die Veränderung kam im 19. Jahrhundert, als die Philosophen versuchten die Kontrolle über die wissenschaftlichen Bemühungen zu erlangen und Forschung und Entdeckungen unterdrückten die unvorteilhaft für ihre Theorien waren. Heutige Evolutionisten verteidigen energisch die unwissenschaftlichen Theorien die vor über einem Jahrhundert erdacht wurden.

 

William Paley (1743-1805) fasste 1802 den Standpunkt der Wissenschaftler in seiner klassischen Natural Theology zusammen. Er argumentierte, dass die Art von sorgfältigen entworfenen Strukturen, die wir in der lebendigen Welt sehen, klar auf einen Designer hinweisen. Wenn wir eine Uhr sehen, wissen wir, dass sie einen Designer und Hersteller hatte; es wäre dumm sich vorzustellen, dass sie sich von selbst gemacht hat. Das ist das „Argument durch Design“. Alles um uns ist die Welt der Natur und bei Nacht ist über unseren Köpfen ein Universum von Sternen. Wir können das was da ist ignorieren, es verhöhnen oder sagen das sich alles selbst gemacht hat, aber unser spotten wird die Realität der Situation nicht ändern. Ein führender atheistischer Wissenschaftler unserer Zeit, *Fred Hoyle schrieb, obwohl es nicht schwer war den Darwinismus zu widerlegen, erschien das was Paley zu sagen hatte scheinbar unbeantwortbar. (*Fred Hoyle and *Chandra Wickramasinghe, Evolution from Space, 1981 S. 96)

 

Es ist eine bemerkenswerte Tatsache, dass die Basis der Evolutionstheorie von sieben wissenschaftlichen Entdeckungen der Forschung zerstört worden war - bevor *Charles Darwin die Theorie erstmals veröffentlichte.

 

Carl Linn (Carolus Linnaeus, 1707-1778) war ein Wissenschaftler der gewaltige Mengen von lebenden Organismen klassifizierte. Als ernsthafter Kreationist sah er klar, dass es keine Spezies gab die auf halben Weg waren. Alle Pflanzen- und Tierspezies sind voneinander getrennte, klar definierte Kategorien. Innerhalb einer Spezies waren Variationen möglich und es gab viele Unter-Spezies. Es gab aber keine Überschneidungen von einer Spezies zu einer anderen. (*R. Milner, Encyclopedia of Evolution 1990 S. 276)

 

Erstes Gesetz der Thermodynamik (1847). Heinrich von Helmholtz definierte das Gesetz der Energieerhaltung: Die Summe aller Materie wird immer die gleiche bleiben. Dieses Gesetz widerlegt mehrere Aspekte der Evolutionstheorie. *Isaac Asimov nannte es "die fundamentalste Verallgemeinerung über das Universum die Wissenschaftler jemals in der Lage waren zu machen" (*Isaac Asimov, "In the Game of Energy and Thermodynamics You Can`t Even Break Even", Journal of Smithsonian Institute, Juni 1979 S.6).

 

Zweites Gesetz der Thermodynamik (1850). R.J.E. Clausius definierte das Gesetz der Entropie: Alle Systeme tendieren in Richtung des Zustandes der größten mathematischen Wahrscheinlichkeit und werden schließlich völlig zufällig und ungeordnet. (*Harold Blum, Time`s Arrow and Evolution 1968, S. 201) Mit anderen Worten, alles entwickelt sich nach unten, nutzt sich ab und zerfällt in Stücke. (*R.R. Kindsay, "Physics: To What Extent is it Deterministic," American Scientist 56, 1968, S. 100). Dieses Gesetz eliminiert die grundlegende evolutionäre Theorie vollständig, dass sich einfaches in komplexes verwandelt. *Einstein sagte, die beiden Gesetze sind die dauerhaftesten Gesetze die er kennt. (*Jeremy Rifkin, Entropy: A New World View, 1980, S. 6).

 

Fund der Guadeloupe-Frau (1812). Diese Entdeckung ist sehr gut beglaubigt und war für über ein Jahrhundert im Britischen Museum. Auf der französischen Karibikinsel Guadeloupe wurde ein vollständiges, modernes menschliches Skelett innerhalb einer riesigen Platte von Kalkstein gefunden die von modernen Geologen auf ein Alter von 28 Millionen Jahre datiert wird. (Mehr Beispiele könnten zitiert werden). Menschliche Wesen, so wie sie heute leben (nur manchmal größer), wurden in sehr tief liegenden Gesteinsschichten gefunden.

 

Gregor Mendel (1822-1884) war ein Kreationist aus der Nähe von Brunn (heute Brno, Tschechoslowakei) wo er lebte und arbeitete. Er war Wissenschaftler und Mathematiklehrer. Anders als die Theoretiker war Mendel ein richtiger Wissenschaftler. Er zog Gartenerbsen und studierte die Ergebnisse beim kreuzen verschiedener Arten. Er begann 1856 an seiner Arbeit und schloss sie innerhalb von 8 Jahren ab. Im Jahre 1865 meldete er seine Forschungen dem Journal of the Brunn Society for the Study of Natural Science. Das Journal wurde zu 120 Büchereien in Europa, England und Amerika versandt. Seine Forschungen wurden jedoch von der Wissenschaftsgemeinde vollkommen ignoriert, bis sie im Jahre 1900 wiederentdeckt wurde. (*R.A. Fisher, "Has Mendel`s Work Been Rediscovered?" Annals of Science,Vol. 1, No. 2, 1936). Seine Experimente zeigten klar, dass eine Spezies nicht in eine andere mutieren kann. Es existiert eine genetische Barriere die nicht überbrückt werden kann. Mendels Arbeit legte den Grundstein für die moderne Genetik; und seine Entdeckungen zerstörten sehr wirkungsvoll die Grundlage für die Evolution der Spezies (*Michael Pitman, Adam and Evolution, 1984, S.63-64).

 

Louis Pasteur (1822-1895) war ein anderer ernsthafter Wissenschaftler. Im Laufe seines Studiums der Gährung führte er 1861 sein berühmtes Experiment vor,  in welchemer die Theorie der spontanen Generationen widerlegte. Leben kann nicht aus nicht-lebendem Material entstehen. Dieses Experiment war sehr wichtig; denn bis zu diesem Zeitpunkt glaubte die Mehrheit der Wissenschaftler an spontane Generationen. (Sie dachten, dass wenn ein Bündel alter Kleider in einer Ecke vergessen wird, würde es Mäuse ausbrüten! Als Beweis galt, dass, wenn man später zu den Kleidern zurückkommt, manchmal Mäuse darin gefunden wurden). Pasteur schloss aus seinem Experiment, dass nur Gott lebende Geschöpfe schaffen kann. Die moderne Evolutionstheorie fährt jedoch fort auf einer veralteten Theorie aufzubauen die von Pasteur widerlegt wurde: Spontane Generationen (Leben entsteht aus Nichtleben). Warum? Weil es die einzige Grundlage ist auf welcher Evolution geschehen kann. Wie *Adams vermerkt: "Weil spontane Generation [von Pasteur] in Misskredit gebracht wurde, wurden Biologen ohne jegliche Theorie über den Ursprung des Lebens zurück gelassen.“ (*J. Edison Adams, Plants: An Introduction to Modern Biology, 1967, S. 585)

 

August Friedrich Leopold Weismann (1834-1914) war ein Deutscher Biologe der *Lamarcks Idee der "Vererbung erworbener Merkmale" widerlegte. Man erinnert sich hauptsächlich an ihn als jenen Wissenschaftler, der 901 weißen Mäusen in 19 aufeinanderfolgenden Generationen die Schwänze abschnitt, dennoch wurde jede neue Generation mit einem Schwanz in voller Länge geboren. Er berichtete, dass die Schwänze der letzten Generation gleich lang waren wie die ursprünglich gemessenen der ersten Generation. Weismann führte auch andere Experimente durch, die seine Ablehnung des Lamarckismus unterstützen. Durch seine Entdeckungen, zusammen mit der Tatsache, dass die Beschneidung männlicher Juden über 4000 Jahre die Vorhaut nicht beeinträchtigt hatte, war diese Theorie dem Untergang geweiht. (*Jean Rostand, Orion Book of Evolution, 1960, S.64). Dennoch geht der Lamarckismus heute weiter, getarnt als Grundlage der Evolutionsbiologie. Zum Beispiel lehren Evolutionisten immer noch, dass Giraffen ihren Hals fortwährend streckten um höhere Zweige zu erreichen und deshalb wären ihre Hälse länger geworden! In einem späteren Buch verwarf *Darwin natürliche Selektion als undurchführbar und kehrte zum Lamarckismus, als die Ursache der niemals beobachteten Änderung von einer Spezies in eine andere zurück. (*Randall Hedtke, The Secret of the Sixth Edition, 1984)

 

Hier ist eine kurze, nur teilweise Übersicht, was wahre Wissenschaftler des 18. und 19. Jahrhunderts zustande gebracht haben. Alle waren Kreationisten:

Louis Agassiz (1807-1873): Gletscher Geologie, Ichthyologie.

Charles Babbage (1792-1871): Richttafeln, Rechenmaschine, Grundlage der Computerwissenschaft.

Francis Bacon (1561-1626): Wissenschaftliche Methoden bei Untersuchungen.

Robert Boyle (1627-1691): Chemie, Gasdynamik.

Sir David Brewster (1781-1868): Optische Mineralogie, Kaleidoskope.

Georges Cuvier (1769-1832): Vergleichende Anatomie, Wirbeltier Paläontologie.

Sir Humphry Davy (1778-1829): Thermokinetik.

Jean Henri Fabre (1823-1915): Entomologie lebender Insekten.

Michael Faraday (1791-1867): Elektrischer Generator, Elektromagnetismus, Feldtheorie.

Sir John A. Fleming (1849-1945): Elektronik, Thermische Ventile.

Joseph Henry (1797-1878): Elektromotor, Galvanometer.

Sir William Hersche l(1738-1822): Galaktische Astronomie, Doppelsterne.

James Joule (1818-1889): Reversible Thermodynamik.

Lord William Kelvin (1824-1907): Absolute Temperaturskala, Energetik, Thermodynamik, Transatlantikkabel.

Johannes Kepler (1571-1630): Himmelsmechanik, Ephemeriden Tabellen, physikalische Astronomie.

Carolus Linnaeus (1707-1778): Klassifizierungssystem, systematische Biologie.

Joseph Lister (1827-1912): Antiseptische Operation.

Matthew Maury (1806-1873): Hydrographie, Ozeanographie.

James C. Maxwell (1831-1879): Elektrische Dynamik, statistische Thermodynamik.

Gregor Mendel (1822-1884): Genetik.

Samuel F.B. Morse (1791-1872): Telegraph.

Isaac Newton (1642-1727): Kalkül, Dynamik. Gesetz der Gravitation, Spiegelteleskop.

Blaise Pascal (1623-1662): Hydrostatik, Barometer.

Louis Pasteur (1822-1895): Bakteriologie, Gesetz der Biogenese, Pasteurisierung, Impfungen und Immunisierung.

Sir William Ramsey (1852-1916): Schutzgas, isotrope Chemie.

John Ray (1627-1705): Naturgeschichte, Klassifikation von Pflanzen und Tieren.

John Rayleigh (1842-1919): Dimensionale Analyse, Model Analyse.

Bernhard Riemann (1826-1866): Nicht-Euklidische Geometrie.

Sir James Simpson (1811-1870): Chloroform, Gynäkologie.

Sir George Stokes (1819-1903): Strömungsmechanik.

Rudolph Virchow (1821-1902): Pathologie.

 

 

2 - EVOLUTIONISTEN DES 18. UND 19. JAHRHUNDERTS

 

Und jetzt wollen wir die Lehnstuhl-Philosophen betrachten. Kaum einer hat jemals seinen Fuß in die Feldforschung gesetzt oder ist durch die Tür eines wissenschaftlichen Labors gegangen und doch gründeten sie die moderne Theorie der Evolution:

 

*Emmanuel Swedenborg (1688-1772) war ein tu-nichts Experte. In seinem Buch von 1734, Principia, theoretisierte er, dass sich ein schnell rotierender Nebel von selbst in unser Sonnensystem von Sonne und Planeten geformt hat. Er behauptete die Idee während einer Séance von einem Geist erhalten zu haben. Es ist signifikant, dass die Hypothese der Nebel- Theorie aus solch einer Quelle stammt.

 

*Comptede Buffon (1707-1788) war ein ausschweifender Philosoph, der, da er das Werk von Linnaeus nicht verbessern konnte, seine Zeit damit verbrachte diesen zu kritisieren. Er theoretisierte, dass Spezies voneinander abstammen und dass ein Klumpen aus der Sonne gerissen wurde der unser Planet wurde. Gleich wie die anderen Philosophen erbrachte auch er keinen Beweis um seine Theorien zu belegen.

 

*Jean-Baptist Lamarck (1744-1829) machte sich einen Namen durch theoretisieren. Er brachte sonst wenig Bedeutsames zustande. Er legte die Grundlagen der modernen Evolutionstheorie mit seinem Konzept "Vererbung erworbener Merkmale", dem später der Name Lamarckismus gegeben wurde. 1809 veröffentlichte er ein Buch, Philosophie zoologique, in welchem er erklärte, die Giraffe hätte ihren langen Hals dadurch erhalten weil sie ihn streckte um die höheren Zweige zu erreichen und Vögeln die im Wasser leben würden Schwimmhäute wachsen. Demzufolge, wenn Sie stark an Ihren Beinen ziehen werden Sie diese langsam verlängern können; und, wenn Sie es im Gedanken beschließen, können Sie Haare auf Ihrem kahlen Kopf wachsen lassen und Ihre Nachkommen werden niemals mehr kahl sein. Das ist Wissenschaft?

Lamarcks anderer irrtümlicher Beitrag zur Evolution war die Theorie des Uniformitarianismus. Dies ist die Mutmaßung, dass alle früheren Zeitalter auf der Erde exakt genauso waren wie heute, ruhig und friedlich ohne weltweite Flut oder anderer großen Katastrophen.

 

*Robert Chambers (1802-1883) war Spiritist der regelmäßig mit Geistern kommunizierte. Als Ergebnis seiner Kontakte schrieb er das erste populäre Buch über Evolution das es in ganz Britannien gab, genannt Vestiges of Creation (1844) und das 15 Jahre vor *Charles Darwins Buch, Origin of the Species gedruckt wurde.

 

*Charles Lyell (1797-1875). Wie *Charles Darwin erbte Lyell ein großes Vermögen und war in der Lage seine Zeit mit theoretisieren zu verbringen. Lyell veröffentlichte 1830-1833 seine Principles of Geology; und dies wurde die Grundlage für die moderne Theorie der sedimentären Gesteinsschichten, - obwohl die Theorie durch Entdeckungen im 20. Jahrhundert, wie Radio-Datierung, Radiokarbon Datierung, fehlende Gesteinsschichten und Verwerfungen (ältere Gesteinsschichten auf jüngeren Gesteinsschichten) für Null und nichtig erklärt wurde.

Um seine Theorie zu beweisen, war Lyell sogar bereit Fakten falsch anzugeben. Er erfuhr, dass die Niagarafälle einen 11km langen Kanal von Queenstone, Ontario, her ausgewaschen hatten und die Erosionsgeschwindigkeit ca. 1m pro Jahr beträgt. Lyell änderte dies zweckdienlich zu 0,3m pro Jahr ab, was bedeutete, dass die Fälle seit 35.000 Jahren dahinfließen! Aber Lyell hatte nicht die Wahrheit gesagt. Ein Meter Erosion pro Jahr, wie das gegenwärtig der Fall ist, führen uns nur 7000 bis 9000 Jahre zurück, - und man nimmt an, dass durch die Strömung kurz nach der Flut die Erosionsrate für eine gewisse Zeit stark erhöht wurde. Lyell war ein enger Freund Darwins und er bestärkte diesen sein Buch, Origin of the Species, zu schreiben.

 

*Alfred Russell Wallace (1823-1913) wird als der Mann betrachtet, der die Theorie entwickelte welche *Darwin veröffentlichte. Wallace war zu der Zeit als er die Theorie in seinem Ternate Paper formulierte, tief in Spiritismus verstrickt undDarwin raubte diese mit der Hilfe von 2 Freunden (*Charles Lyell und *Joseph Hooker) um sie unter seinem eigenen Namen zu veröffentlichen. *Darwin, ein wohlhabender Mann, bekam so die Tantiemen welche Wallace gehörten, einen von Armut geplagten Theoretiker. 1980 stellte *Arnold C. Brackmann in seinem Buch, A Delicate Arrangement, fest, dass Darwin von Wallaces Material ein Plagiat gemacht hatte. Es wurde arrangiert, dass ein Papier von Darwin vor der Royal Society in London gelesen wurde, während jenes von Wallace bis später zurückgehalten wurde. Die Ideen die Darwin sich angeeignet hatte wurden für ihn erste Priorität und so begab er sich an die Arbeit um sein Buch vorzubereiten.

1875 bekannte sich Wallace öffentlich zu Spiritismus und Marxismus, ein weiteres Stiefkind des Darwinismus. Dies war Wallaces Theorie: Die Spezies haben sich in der Vergangenheit dadurch verändert,dass sich eine Spezies aus einer anderen entwickelt hat und das in einer Weise, die wir heute nicht mehr beweisen können. Das ist exakt was moderne Evolution lehrt. Es gibt noch immer nicht mehr Beweise um die Theorie zu unterstützen als sie Wallace 1858 hatte, als er die Theorie während eines Fiebers erdachte.

Im Februar 1858, während eines deliriumartigen Fiebers auf den Inseln von Ternate auf den Molukken, empfing Wallace die Idee vom "überleben des Besten“, als jene Methode durch die Spezies sich verändern. Aber das Konzept beweist nichts. Der Beste, wer ist das? Ist es derjenige der am längsten überlebt? Wer überlebt am längsten? Der Beste. Diese Begründung dreht sich im Kreis. Diese Phrase sagt nichts über den evolutionären Prozess aus, noch weniger beweist sie diesen.

In der ersten Ausgabe seines Buches betrachtete Darwin "natürliche Auslese“ und "überleben des Besten“ als unterschiedliche Konzepte. Bei der 6. Ausgabe von Originof the Species dachte er, sie bedeuten das Gleiche, aber "überleben des Besten" sei exakter. In einem noch späteren Buch (Descent of Man,1871), verwarf Darwin "natürliche Auslese“ letztendlich als einen hoffnungslosen Mechanismus und kehrte zum Lamarckismus zurück. Sogar Darwin erkannte, dass die Theorie in Stücke zerfiel. Der unterstützende Beweis war einfach nicht vorhanden.

 

*Charles Darwin (1809-1882) wurde im Wohlstand geboren und es war ihm möglich ein leichtes Leben zu haben. Er besuchte zwei Jahre die medizinische Schule an der Edinburgh Universität um danach abzubrechen. Es war die einzige wissenschaftliche Ausbildung die er jemals erhielt. Weil er die Zeit mit Freunden in Bars verbrachte, schaffte er es kaum durch seine Kurse. Darwin hatte kein besonderes Ziel im Leben und so plante sein Vater ihn in einen gut bezahlten Job als Anglikanischen Geistlichen zu bringen. Darwin hatte nichts einzuwenden.

Aber ein einflussreicher Verwandter verschaffte ihm eine Stellung als unbezahlter "Naturforscher" auf einem Schiff mit dem er die Welt umsegeln sollte, der Beagle. Die Reise dauerte von Dezember 1831 bis Oktober 1836.

Es ist von Interesse, dass bestimmte Männer in der Geschichte, nachdem sie sich im Spiritismus engagiert hatten, von einem tiefen Hass gegen Gott erfasst wurden und dann geleitet wurden um bösartige Lehren auszuarbeiten die eine große Anzahl von Menschen zerstört haben, während andere in der Kriegsführung engagiert waren, wodurch Millionen Menschen vernichtet wurden.In Verbindung damit denken wir nur an bekannte Spiritisten wie *Sigmund Freudund *Adolf Hitler. Es wurde nie öffentlich publik gemacht das *Charles Darwin, während er Naturforscher auf der Beagle war, in Südamerika von Einwohnern in die Hexerei eingeführt wurde. Während Pferdereisen ins Landesinnere nahm er an ihren Zeremonien teil und das Ergebnis war, dass etwas mit ihm passierte. Obwohl seine Gesundheit nach seiner Rückkehr nach England stark geschwächt war, verbrachte er den Rest seines Lebens damit, an Theorien zu arbeiten um den Glauben an den Schöpfer zu zerstören.

Nachdem er Südamerika verlassen hatte war Darwin für ein paar Tage auf den Galapagosinseln. Dabei sah er einige Finken, welche von Südamerika herüber geweht worden waren und die sich ihrer Umgebung angepasst hatten und dabei einige Unterspezies produzierten. Er war sich sicher, dass dies die übergreifende Evolution von Spezies zeigte (Veränderung in neue Spezies). Aber es waren immer noch Finken. Diese Theorie über die Finken war der Hauptbeweis für Evolution den er mit sich nach England zurück brachte.

Darwin, der niemals Wissenschaftler war und der nichts über die praktische Anwendung der Genetik wusste, heiratete seine erste Kusine, mit dem Resultat, dass bei allen seiner sieben Kinder physische oder mentale Störungen auftraten. (Ein Mädchen starb nach der Geburt, ein anderes mit 10. Seine älteste Tochter hatte einen lang anhaltenden Zusammenbruch mit 15. Drei seiner Kinder wurden Halbinvaliden und sein letzter Sohn wurde geistig behindert geboren und starb 19 Monate nach der Geburt.)

Sein Buch, Origin of the Species, wurde zuerst im November 1859 veröffentlicht. Der vollständige Titel, On the Origin of the Species by Means of Natural Selection or the Preservation of Favoured Races in the Struggle for Life, offenbart die Bösartigkeit des zugrundeliegenden Konzepts; dieses Konzept führte direkt in zwei der schlimmsten Kriege in der Geschichte der Menschheit.

In seinem Buch stelltDarwin Theorie dar als ob es Fakten wären und liefert wenig Beweise für das was er zu sagen hatte. Moderne Evolutionisten sind über dieses Buch wegen seinen lächerlichen Argumenten beschämt.

Darwins Buch hatte was einige Menschen wollten: Eine klare, offene und aktuelle Erklärung zum Vorteil der Veränderung der Spezies. Deshalb, ungeachtet der lachhaften Mangelhaftigkeit brachten sie es zur Anwendung. Hier ist was Sie in seinem Buch finden werden:

• Darwin pflegt Autoritäten zu zitieren, die er nicht benennt. Er sagte wiederholt, dass es "nur abstrakt" sei und "eine vollständigere Ausgabe" später herauskommen würde. Aber, obwohl er andere Bücher schrieb, was er auch versuchte, er konnte keinen Beweis für seine Theorien finden. Seit damals konnte auch kein anderer einen Beweis finden.

• Wenn er eine Autorität benannte, war es nur eine Meinung aus einem Brief. Phrasen, welche die hypothetische Natur seiner Ideen hinwiesen wiederholen sich: "Es könnte so gewesen sein", "Vielleicht", "eventuell", "es ist vorstellbar, dass". Sein Favorit war: "Nehmen wir ein erdachtes Beispiel."

• Darwin pflegte eine Möglichkeit vorzuschlagen um später als eine Tatsache darauf zurück zu greifen: "Wie wir bereits vorher demonstriert haben." Anderswo pflegt er eine mögliche Serie von Ereignissen vorzuschlagen um dann mit der Annahme zu enden, dassdies den Punkt beweist.

• Er verlässt sich stark auf Geschichten anstatt auf Tatsachen. Es werden konfuse Beispiele gegeben. Er pflegt es fadenscheinige und abwegige Argumente zu gebrauchen und verbringt viel Zeit damit mögliche Erklärungen vorzuschlagen, weshalb die Fakten die er benötigte nicht verfügbar waren.

Hier ist ein Beispiel seiner Begründungen: Um die Lücken der fossilen Zwischenspezies zu erklären schlägt Darwin vor, dass sich Spezies in anderen Teilen der Welt schnell verändert haben müssen, dort, wo bis heute noch niemand die Gesteinsschichten untersucht hat. Später sind diese veränderten Spezies in die westliche Welt gewandert um in den dortigen Gesteinsschichten als neue Spezies gefunden zu werden. Spezies veränderten sich also auf der anderen Seite der Welt und deshalb werden Spezies im Prozess der Veränderung auf unserer Seite nicht gefunden!

Bei solchem Denken, wer braucht da noch Wissenschaft? Aber zur Erinnerung, Charles Darwin hatte nur eine sehr geringe wissenschaftliche Ausbildung.

Hier ist Darwins Erklärung wie sich eine Spezies in eine andere verändert: Es ist eine Variation von *Lamarcks Theorie der Vererbung erworbener Merkmale (*Nicholas Hutton III Evidence of Evolution, 1962, S.138). Darwin sagte, ein Organ, das von seiner Umgebung beeinflusst wird, reagiert dadurch, dass es Teilchen abgibt die er Gemmule nennt. Diesen Vorgang bezeichneter als pan-genesis. Diese Teilchen halfen vermutlich dabei erbliche Charakteristiken zubestimmen. Die Umwelt beeinflusst ein Organ; Gemmules fallen aus dem Organ; und die Gemmules wandern zu den Fortpflanzungsorganen wo sie die Zellen beeinflussen (*W. Stansfield, Science of Evolution, 1977, S.38). Wie bereits erwähnt, heutige Wissenschaftler sind beschämt über Darwins Ideen.

In seinem Buch lehrt Darwin, dass der Mensch von einem Affen abstammt und die stärkere Rasse würde, innerhalb von ein bis zwei Jahrhunderten, die schwächeren zerstören. (Heutige Evolutionisten geben an, dass Mensch und Affe von einem gemeinsamen Vorfahren abstammen).

Nachdem er an Hexenzeremonien teilgenommen hatte, war nicht nur sein Geist beeinflusst, sondern auch sein Körper. Er entwickelte eine chronische Krankheit die ihn arbeitsunfähig machte und er ging unter Depressionen, die er nicht mehr abschütteln konnte, dem Tode entgegen. (Random House Encyclopedia, 1977, S.768).

In privaten Briefen kommentierte er immer wieder, er erkenne, es gäbe für seine Theorie keinen Beweis und das sie die Moral der menschlichen Rasse zerstören könnte.

"Lange bevor der Leser an diesem Teil meiner Arbeit angekommen ist, werden sich für ihn eine Menge Schwierigkeiten ergeben haben. Manche von ihnen sind so schwerwiegend, dass ich bis zu diesem Tag kaum auf diese Bezug nehmen kann ohne zu einem bestimmten Grad unsicher zu werden." (*Charles Darwin, Origin of the Species, 1860, S.178; zitiert aus Harvard Classics, 1909 ed., Vol.11). "Oft läuft ein kalter Schauer durch mich hindurch und ich habe mich selbst gefragt, ob ich mich nicht vielleicht einer Phantasie hingegeben habe." *Charles Darwin, Life and Letters, 1887, Vol. 2, S. 229).

 

*Thomas Huxley (1825-1895) war der Mann den *Darwin "meine Bulldogge" nannte. *Darwins Gesundheit war so angegriffen, dass er keine öffentlichen Auftritte machte, sondern abgeschieden in dem Herrenhausblieb welches er geerbt hatte. Nachdem er persönlich von Darwin umgestimmt worden war (bei einem Besuch in Darwins Heim), verteidigte Huxley die evolutionäre Sache mit allem was er hatte. Im späten 19. Jahrhundert, als *Haeckel mit viel Einsatz auf dem europäischen Kontinent daran arbeitete, war Huxley in England Darwins größter Verfechter.

 

The *X Club war eine geheime Gesellschaft in London, die daran arbeitete die evolutionären Gedanken weiter zu führen und wissenschaftliche Opposition zu unterdrücken. Sie war deshalb so  machtvoll, weil alle wissenschaftlichen Schriften, die von der Royal Society in Betracht gezogen wurden zuerst von dieser kleinen Gruppe von 9 Mitgliedern genehmigt werden mussten. Unter *Huxley als Vorsitzenden waren die Mitglieder Ansprechpartner und beeinflussten mächtig die britische, wissenschaftliche Gesellschaft (*Michael Pitman, Adam andEvolution, 1984, S.64). "Aber was machen die denn?" fragte einneugieriger Journalist. "Sie leiten die britische Wissenschaft", entgegnete ein Professor, "und im großen und ganzen gesehen machen sie es nicht schlecht." (*R. Milner, Encyclopedia of Evolution, 1990, S. 467). Im 20. Jahrhundert haben Dienststellen der US Regierung, die eng mit der *National Science Federation und verwandten Organisationen zusammen arbeiten Geldmittel für Forschungen an Universitäten bereitgestellt, die bereitwillig versuchen wollen Beweise für Evolution zu finden. Bis zum heutigen Tag versuchen die Theoretiker immer noch die Wissenschaftler zu kontrollieren.

 

Die Oxford Debatte wurde im Juni 1860 an der Oxford Universität gehalten, nur sieben Monate nach der Veröffentlichung von *Darwins Origin of the Species. Eine spezielle Zusammenkunft der Britischen Gesellschaft zum Fortschritt der Wissenschaft, markierte einen wesentlichen Wendepunkt in England, -  genauso wie der Scopes Prozess von 1925 der Wendepunkt in Nordamerika werden sollte. Mit wissenschaftlichen Fakten hatten beide Veranstaltungen wenig zu tun, waren dochbeide nur Kämpfe zwischen Persönlichkeiten. In beiden Fällen gewannen die Evolutionisten durch Verspottung. Sie wagten es nicht sich auf wissenschaftliche Fakten zu vertrauen um ihre Sache zu unterstützen, weil sie keine hatten.

Samuel Wilberforce, Anglikanischer Bischoff der Oxford Universität, war an diesem Abend als Sprecher zur Verteidigung des Kreationismus vorgesehen. *Huxley hatte in vielen englischen Städten zugunsten der Evolution gelehrt und plante nicht an diesem Abend dabei zu sein. Aber *Chambers, ein spiritistischer Ratgeber Huxleys war davon überzeugt, dass er ihn finden musste um ihm zu sagen, er müsse dabei sein.

Wilberforce lieferte vor einer dicht gedrängten Zuhörerschaft von 700 Personen für eine halbe Stunde eine kräftige Attacke gegen die Evolution. Seine Präsentation war herausragend und das Publikum stimmte ihm offensichtlich zu. Aber dann wandte sich Wilberforce Huxley zu um ihn die rhetorische, humorvolle Frage zu stellen, ob Huxleys Anspruch von einem Affen abzustammen durch seinen Großvater oder seine Großmutter kam?

Huxley war extrem scharfsinnig und umfasste nach der Frage des Bischofs das Knie der Person die neben ihm saß und sagte, "Er ist in meine Hände ausgeliefert!"

Als Huxley sich erhob brachte er das Publikum in Ekstase und erklärte, dass er keine Scham fühle einen Affen als Vorfahren zu haben, aber er wäre beschämt über einen brillanten Mann der sich über wissenschaftliche Fragen stürzt von denen er nichts versteht. (John W. Klotz, "Science and Religion," in Studies in Creation, 1985, S.45-46).

In diesem Moment fing der ganze Raum an zu toben, manche schrien dies und andere jenes. Mit einem derart schwachen Vorwand erhielten die Evolutionisten in England eine Macht vor der  Wissenschaftler Furcht hatten sich zu widersetzen. Wir werden hören, dass sich in der öffentlichen Presse Spott auf Spott häufte und sich die gleichen Ergebnisse für die amerikanischen Evolutionisten 1925 in Dayton, Tennessee ergaben.

 

Der Orgueil Meteorit (1861) war einer von vielen gemachten Fälschungen um die Sache der Evolution zu fördern. Jemand fügte verschiedene tote Mikroben ein und verschloss es danach mit einer Oberfläche die aussah wie der Meteorit. Das Ziel war es zu zeigen, dass Leben aus dem Weltall kam. Aber die Fälschung wurde später entdeckt (*Scientific American, Jänner 1965, S.52). Seit damals ist eine bemerkenswerte Anzahl von Falschmeldungen aufgetaucht. Menschen haben verzweifelt daran gearbeitet wissenschaftliche Beweise zu liefern die es nicht gibt. Mitte der 1990er wurde ein Meteorit "vom Mars" mit "toten Organismen" von der Presse hinaustrompetet. Aber die Schlussfolgerung kompetenter Wissenschaftler, dass die "Entdeckung" im höchsten Masse spekulativ war, wurde ignoriert.

 

*Sir Francis Galton (1822-1911). Galton war *Charles Darwins Cousin der sich für eine der logischen Schlussfolgerungen der Theorie stark machte. Er erklärte, dass die "Wissenschaft" der "Eugenik" der Schlüssel für die Menschheitsprobleme sei: Schläfert die Schwachen, die Gebrechlichen und die Alten ein. *Adolf Hitler, ein leidenschaftlicher Evolutionist, setzte dies erfolgreich im 2. Weltkrieg um. (*Otto Scott, "Playing God", Chalcedon Report, Nr. 247, Februar 1986, S.1)

 

*Wallace Bruch mit *Darwin. Darwins enger Freund, Russell Wallace, hat sich schließlich von Darwins Position entfernt - einer Position die er Darwin gegeben hatte - als Wallace erkannte, dass das menschliche Gehirn viel zu hoch entwickelt ist als das es durch einen evolutionären Prozess produziert werden könnte. (Loren C. Eiseley, "Was Darwin Wrong about the Human Brain?" Harpers Magazine, 211:66-70, 1955).

 

*Herbert Spencer (1820-1903) führte zusammen mit einigen anderen Männern (*Friedrich Nietzsche, *Karl Marx, *Sigmund Freud, *John Dewey, etc.) die evolutionären Methoden und Moralvorstellungen in die gesellschaftlichen Gebiete ein (Soziologie, Psychologie, Erziehung, Kriegsführung, Ökonomie, etc.) mit einem verheerenden Effekt auf das 20. Jahrhundert. Spencer, auch ein Spiritist, war der, der zuerst den Ausdruck "Evolution" einführte (*R. Milner, Encyclopedia of Evolution, 1990, S. 159; cf, 424) Spencer führte die Soziologie, verpackt in Ausdrücken der Evolution in Europa ein. Von dort kam sie nach Amerika. Er drängte darauf, dass die Untauglichen eliminiert werden, damit sich die Gesellschaft ordnungsgemäß entwickeln könne. (*Harry E. Barnes, Historical Sociology, 1948, S.13). In späteren Jahren waren sogar die führenden Evolutionisten jener Zeit, wie Huxley und Darwin von ihm ermüdet, konnte Spencer doch nichts außer theoretisieren und wusste so wenig vom tatsächlichen Leben.

 

Archäopteryx (1861, 1877) Dieser setzt sich aus verschiedenen Fossilien aus einem einzigen Kalkstein- Steinbruch in Deutschland zusammen von dem jedes einzelne vom Steinbruchbesitzer zu einem hohen Preis verkauft wurde. Eines hat den Anschein, dass es möglicherweise ein kleines Saurierskelett ist, komplett mit Flügeln und Federn. Europäische Museen haben hohe Preise dafür bezahlt. (Wie wir weiter unten erfahren werden, wurde 1985 gezeigt, dass Archäopteryx eine Fälschung ist.)

 

*Ernst Haeckel (1834-1919), ein Lehrer an der Universität von Jena in Deutschland, war der eifrigste Verfechter des Darwinismus auf dem Kontinent im 19. Jahrhundert. Er zeichnete eine Anzahl betrügerischer Skizzen (zuerst 1868 veröffentlicht), die angeblich zeigten, dass menschliche Embryonen nahezu identisch ist mit denen von anderen Tieren. Innerhalb weniger Jahre wurden diese aber von angesehenen Wissenschaftlern abgelehnt weil Embryologen den Betrug erkannten. (Siehe Kapitel 16, Verkümmertes und Rekapitulationen auf unserer Website für die Skizzen) *Darwin und *Haeckel hatten starken Einfluss auf das Emporkommen des Weltkommunismus. (*Daniel Gasman, „Scientific Origins of National Socialism: Social Darwinism in Ernst Haeckel and the German Monist League“, 1971, S. 16).

 

*Marsh`s Pferde Serie (1870s) Othniel C. Marsh behauptete in Wyoming und Nebraska 30 verschiedene Arten von Pferdefossilien gefunden zu haben. Er rekonstruierte und arrangierte diese in einer von klein zu groß angeordneter Evolutionsserie, die jedoch niemals in gerader Linie war. (*Encyclopedia Britannica, 1976 ed, Vol. 7. S. 13). Obgleich sie für eine gewisse Zeit in Museen ausgestellt wurden, wies die große Mehrheit der Wissenschaftler später diese "Pferde Serie" zurück. (*Charles Deperet, „Transformations of the Animal World“, S. 105; *G.A. Kerkut, „Implications of Evolution“, 1960, S. 149).

 

*Friedrich Nietzsche (1844-1900). *Nietzsche war ein bemerkenswertes Beispiel für einen Mann der darwinistische Prinzipien vollständig angenommen hatte. Er schrieb Bücher die erklärten, dass der Weg zur Entwicklung Krieg sei um die schwächeren Rassen zu töten und dadurch eine "Super Rasse" zu produzieren. (*T. Walter Wallbank und *Alastair M. Taylor, „Civilisation Past and Present“, Vol. 2, 1949, ed., S. 274) *Darwin sagte in Origin of the Species auch, dass dies notwendigerweise geschehen muss. Die Schriften von beiden Männern wurden von deutschen Militärs gelesen und führten zum 1. Weltkrieg. *Hitler schätzte sowohl die Bücher Darwin als auch Nietzsches sehr. Als Hitler 6 Millionen Juden tötete, tat er nur was Darwin lehrte.

Es ist von Interesse, dass ein Jahr bevor er beim Dayton „Monkey Trial" *John Scopes` Recht darauf Darwinismus zu lehren verteidigte, *Clarence Darrow im Gerichtssaal erklärte, dass die mörderischen Gedanken zweier junger Männer dadurch hervorgerufen wurde, weil diese *Nietzsches bösartigen Darwinismus in öffentlichen Schulen gelernt hatten. (*W. Brigan, ed., Classified Speeches).

 

*Asa Gray war der erste führende Verfechter der theistischen Evolution in Amerika, zu der Zeit als Darwin seine Bücher schrieb. Gray, ein Presbyterianer, arbeitete eng mit *Charles W. Eliot, Präsident von Harvard, zusammen um Evolution als eine "Christliche Lehre" zu fördern und um lange Zeitalter zu lehren und das Buch 1.Mose als eine Fabel darzustellen.

 

The Challenger war ein britisches Schiff, das auslief, um Beweise für evolutionäre Veränderungen auf dem Meeresboden zu finden. Während ihrer Reise von 1872-1876, führte es Ausgrabungen auf dem Meeresboden durch, aber es wurden keine Fossilien gefunden die sich auf dem Boden des Meeres entwickelt hätten. Zu dieser Zeit war es für Evolutionisten offensichtlich, dass sich keine Fossilien, weder auf dem Land noch im Meer entwickeln, über diese Angelegenheit wurde jedoch Stillschweigen gehalten. Über die Jahre wurden Theorien, Falschmeldungen, falsche Behauptungen und Verspottung zu Gunsten der Evolution verbreitet; Fakten die sie jedoch widerlegten wurden, als man solche fand geheim gehalten.

 

*Karl Marx (1818-1883) ist eng mit Darwinismus verbunden. Das was *Darwin für die Biologie tat, tat *Marx mit der Hilfe anderen der Gesellschaft. Die schlimmsten aller politischen Philosophien des 20. Jahrhunderts tauchen aus der dunklen Höhle des Darwinismus auf. *Marx war hellauf begeistert als er Origin of the Species las und er schrieb Darwin sofort um ihn zu fragen, ob er sein eigenes Hauptwerk, Das Kapital, ihm widmen dürfe. In seiner Antwort dankte ihm Darwin, sagte aber es wäre besser dies nicht zu tun.

1866 schrieb Marx an *Frederick Engels, dass Origin of the Species die Grundlage der Naturgeschichte für ihr politisches und ökonomisches System einer atheistischen Welt enthält. Engels, der mit Marx und *Lenin Mitbegründer des Weltkommunismus ist, schrieb 1859 an Karl Marx: "Darwin, den ich gerade lese ist großartig" (*C. Zirkle, „Evolution, Marxian Biology, and the Social Scene“, 1959, S. 85). 1861 schrieb Marx an Engels: "Darwins Buch ist sehr wichtig und dient mir als Grundlage der natürliche Selektion für den Klassenkampf in der Geschichte". (*wie oben, S .86). An Marxs Begräbnis sagte Engels das, so wie Darwin das Gesetz der organischen Evolution in der Naturgeschichte entdeckte, so hat Marx das Gesetz der Evolution in der menschlichen Geschichte entdeckt. (*Otto Ruhle, „Karl Marx“, 1948, S. 366).

Wie Darwin den konkurrierenden Überlebenskampf als den Schlüssel des Fortschritts hervorhob, so fokussierte der Kommunismus sich auf den Wert der Arbeit, mehr als auf den der Arbeiter. Gleich wie Darwin dachte Marx das Gesetz von Fortschritt  entdeckt zu haben. Er sah Geschichte in Abschnitten so wie Darwinisten geologische Gesteinsschichten und aufeinander folgende Lebensformen sahen.

 

*William Grant Summer (1840-1910) verwendete evolutionäre Prinzipien für politische Ökonomie an der Yale University. Er lehrte viele der zukünftigen, amerikanischen Geschäftsleute und Industriekapitäne, dass sich ein starker Handel bewähren wird und die Schwachen umkommen. Den Untauglichen zu helfen würde die Tauglichen verletzen und brächte der Gesellschaft nichts. *(R. Milner, Encyclopedia of Evolution, 1990, S.59, 446,72) Millionäre waren in seinem Denken die "Besten". Moderner laissez-faire Kapitalismus war das Resultat (*Gilman M. Ostrander, The Evolutionary Outlook: 1875-1900, 1971, S.5).

 

*William James (1842-1910) war ein anderer Evolutionist der das amerikanische Denken beeinflusste. Seine Sicht der Psychologie stellte das Studium menschlicher Verhaltensweisen auf eine tierisch, evolutionäre Grundlage.

 

Hypothese der Gezeiten Theorie (1890) *George Darwin, der Sohn von *Charles Darwin, wollte mit etwas Eigenem herauskommen. Also führte er die Theorie ein, dass vor 4 Millionen Jahren der Mond beinahe gegen die Erde gepresst wurde, etwas das sich alle 5 Stunden wiederholte. – Dann, eines Tages kam es zu einer großen Flut in den Ozeanen, welche ihn an seinen gegenwärtigen Ort heraushoben! Später beschlossen Unterstützer von Georges Theorie, dass das pazifische Becken das Loch ist, das der Mond zurück lies, als diese großen Ozeanwellen ihn ins Weltall warfen.

3 - 1898 BIS 1949

 

        Die Sperlinge von Bumpus (1898) Herman Bumpus war Zoologe an der Brown University. Während des Winters von 1898 führte er zufällig eines der wenigen Feldexperimente durch die sich um natürlicher Selektion drehen. An einem kalten Morgen fand er 136 betäubte Haussperlinge auf dem Boden und er versuchte diese gesund zu pflegen. Insgesamt überlebten 72 und 64 starben. Er wog und vermaß alle sorgfältig und fand, dass jene die am nächsten zum Durchschnitt waren, am besten überlebten. Diese wiederholt zitierte Forschungsstudie ist ein weiterer Beweis, dass die Tiere oder Pflanzen, die am nächsten der Original-Spezies sind, die zähesten sind. Variationen in Unterspezies sind nicht so zäh und Evolution über die Speziesgrenzen hinaus (wenn der DNA-Code dies erlauben würde) würde deshalb zu sehr schwächen um zu überleben. (*R. Milner, Encyclopedia of Evolution, 1990, S. 61).

 

        Mendels Forschung entdeckt. Im Jahre 1900 entdeckten 3 Wissenschaftler unabhängig voneinander Gregor Mendels erstaunliche Forschungsarbeit und seine Entdeckungen über Vererbung. In den Jahren seitdem hat die Genforschung wiederholt bestätigt, dass es nur Veränderungen innerhalb einer Species gibt - niemals Veränderungen wo sich Spezies überkreuzen (was wirkliche Evolution wäre). Dies gilt für Pflanzen, Tiere und sogar Mikroben.

 

        *Hugo deVries (1848-1935) war ein holländischer Botaniker und einer der 3 Männer die 1900 Mendels Aufzeichnungen über das Gesetz der Vererbung wiederentdeckten.

        Eines Tages, während der Arbeit mit Schlüsselblumen dachte deVries er hätte eine neue Spezies entdeckt. Das brachte Schlagzeilen. Er hatte tatsächlich eine neue Variante (Untergruppe) der Schlüsselblume gefunden, aber deVries mutmaßte, dass seine "neue Spezies" vielleicht plötzlich als "Mutation" in Existenz gesprungen sei. Er theoretisierte, neue Spezies seien "saltated" (Typensprünge), das heißt, sie kommen kontinuierlich und sprunghaft in Existenz. Seine Idee wird die Saltation Theorie genannt.

        Das war eine neue Idee; und während der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wechselten viele evolutionistische Biologen, die absolut keinen Beweis fanden der die "natürliche Auslese" unterstützt hätte von natürlicher Auslese („Darwinismus“) zu Mutation („Neo- Darwinismus“) als jenen Mechanismus, durch welchen die theoretischen, überkreuzenden Veränderungen zwischen den Spezies auftreten sollten.

        Wir werden später in diesem Buch entdecken, dass Mutationen Evolution ebenfalls nicht produzieren können, weil diese immer schädlich sind. Zusätzlich haben Jahrzehnte des Experimentierens gezeigt, dass niemals neue Spezies produziert werden.

         Um die Mutationstheorie zu beweisen begann deVries und andere Forscher sofort mit Fruchtfliegen zu experimentieren; und das hat sich seither fortgesetzt - aber ohne den Erfolg, dass jemals eine neue Spezies produziert worden wäre.

Ironischer weise gründet sich die Saltation Theorie von deVries auf einem Beobachtungsfehler. 1914 entdeckte *Edward Jeffries, dass die Schlüsselblume von deVries nur eine neue Variante war, keine neue Spezies.

        Jahrzehnte später wurde entdeckt, dass die meisten Pflanzenvariationen durch Variationen in den genetischen Faktoren produziert werden, kaum durch Mutationen. Jene, welche durch Genvariationen hervorgerufen werden können stark sein (obgleich nicht so stark wie das durchschnittliche Original), aber jene Variationen die durch Mutationen produziert werden sind immer schwach und haben geringe Überlebensquoten. Siehe Kapitel 10, Mutationen, für viel, viel mehr zum Mutationsproblem.

 

       *Walter S. Sutton und *T. Boveri (1902) entdeckten unabhängig die Chromosomen und die Verbindung von genetischen Merkmalen. Das war nur 2 Jahre nachdem die Forschung von Mendel wiederentdeckt wurde. Wissenschaftler lernten ständig neue Tatsachen über die Beständigkeit der Spezies.

 

        *Thomas Hunt Morgan (1886-1945) war ein amerikanischer Biologe der die Theorie der Gene entwickelte. Er fand die genetischen Determinanten sind in einer definierten, linearen Ordnung in den Chromosomen präsent, und könnten irgendwie „kartographisch“ erfasst werden. Er war der Erste der intensiv mit der Frucht-Fliege Drosophila arbeitete. (*Michael Pitman, Adam and Evolution, 1984, S. 70). Aber die Forschung mit Fruchtfliegen und anderen Kreaturen hat sich als vollständiger Fehlschlag erwiesen Mutationen als den Mechanismus und die Ursache für Veränderungen zwischen den Spezies verantwortlich zu machen. (*Richard B. Goldschmidt, "Evolution, as Viewed by One Geneticist," American Scientist, Jänner 1952, S. 94).

 

        *H.J. Muller (1890-1967) Aufgrund der Erkenntnis, dass die 1927 entdeckten Röntgenstrahlen und Gammastrahlen sowie verschiedene Chemikalien extrem stark Mutationen in den Chromosomen von Testtieren und Pflanzen hervor riefen, war Muller ein Pionier im Gebrauch von Röntgenstrahlen um Mutationen in Fruchtfliegen in starken Ausmaß zunehmen zu lassen. Aber alles was er und andere Forscher fanden war, dass Mutationen immer schädlich waren. (*H.J. Muller, Time, November 11, 1946, S. 38 *E.J. Gardner, Principles of Genetics, 1964, S. 192; *Theodosius Dobzhansky, Genetics and the Origin of the Species, 1951, S. 73).

 

        *Siegmund Freud (1856-1939) schuldete dem evolutionären Training das er als junger Mann in Deutschland erhalten hatte hohen Dank. Er akzeptierte dies vollständig, genauso wie die Rekapitulationstheorie von *Haeckel. Freud begann seine Introductory Lectures on Psychoanalysis (1916) mit Haeckels Vorwort: „Jedes Individuum wiederholt irgendwie in einer abgekürzten Form die ganze Entwicklung der menschlichen Rasse.“ (*R. Millner Encyclopedia of Evolution, 1990, p. 177).

Freuds "Ödipuskomplex" gründete sich auf der Theorie der "Urmenschen Horde", die er um einen "Mentalen Komplex" entwickelte, die die Familien der Höhlenbewohner vor langer Zeit hatten. Seine Angst/Beklemmungs- Theorien und "orale" und "anale" Phasen, etc. gründeten sich auf seinem Glauben unsere Vorfahren waren Wilde.

 

        *H.G. Wells (1866-1946), der Pionier des Zukunftsromans, gründete seine imaginären Schriften auf evolutionären Lehren. Unter Professor *Thomas H. Huxley, *Darwins Hauptverteidiger erhielt er ein wissenschaftliches Training.

 

        *Sir Arthur Conan Doyle (1859-1930) war wie verschiedene andere Evolutions Führer vor und nach ihm ein leidenschaftlicher Spiritist. Viele seiner mystischen Geschichten sind auf evolutionären Themen gegründet.

 

        *George Bernhard Shaw (1856-1950) war so tief in der Evolutions-Theorie verwurzelt, dass er öffentlich erklärte, er schreibe seine Stücke um verschiedene Aspekte der Theorie zu lehren. (*R. Milner, Encyclopedia of Evolution, 1990, S. 461).

 

        Piltdown Mann (1912) 1912 wurden in England Teile eines Kiefers und Schädels gefunden und "Piltdown Man" benannt. Die Neuigkeit löste eine Sensation aus. Der Bericht eines Zahnarztes den er 1916 schrieb und der besagte, dass jemand an den Zähnen gefeilt habe, wurde ignoriert. Wie wir weiter unter hören werden, wurde 1953 die Tatsache entdeckt, dass der Fund eine Fälschung war. Dieser, wie alle die späteren Beweise, dass unsere Vorfahren Halbaffen waren, wurde von achtbaren Wissenschaftlern in Frage gestellt oder zurückgewiesen. Siehe Kapitel 13, Der Mensch der Frühzeit.

 

        1. Weltkrieg (1914-1918) Darwinismus lehrte grundsätzlich, dass es keine moralische Norm gibt, unsere Vorfahren waren Wilde und die Zivilisation schreitet nur durch die Gewalt gegen Andere voran. Dies führte deshalb zu extremem Nationalismus, Rassismus und zur Kriegsführung durch die Nazis und die Faschisten. Evolution, so wurde erklärt, schließe "natürliche Selektion" mit ein; und im Kampf zu Überleben, werden die Besten auf Kosten ihrer Rivalen gewinnen. *Friedrich von Bernhard (ein Deutscher Militäroffizier) schrieb 1909 ein Buch, rühmte die Evolution, und appellierte an Deutschland einen neuen Krieg zu beginnen. *Heinrich von Treitsche, ein preußischer Militarist, schrie laut nach Krieg durch Deutschland um seine "evolutionäre Bestimmung" zu erfüllen. (*Heinrich G. von Treitschke, Politics, Band 1 S. 66-67). Ihre Lehren wurden von der Deutschen Regierung vollständig übernommen; man wartete nur auf einen Vorwand um den Krieg zu beginnen. (*R. Milner, Encyclopedia of Evolution, 1990, S. 59).

 

        Kommunistischer DarwinismusDie Akzeptanz der Evolutionstheorie durch *Marx und *Engels, machten aus Darwins Theorie die "wissenschaftliche" Grundlage aller späteren kommunistischen Ideologien. (*Robert M. Young, "The Darwin Debate,“ in Marxism Today, Band 26, April 1982, S. 21). Die Kommunistische Lehre erklärte, dass evolutionäre Veränderung, welche Klassenkampf lehrte, durch Revolution und gewaltsame Aufstände kommt. Kommunistisches Dogma erklärte, dass Lamarckismus (Vererbung erworbener Merkmale) der Mechanismus ist, durch welchen dies geschieht. Mendels Genetik wurde, seit erkannt wurde dass es Evolution widerlegt 1948 in Russland offiziell geächtet. Kommunistische Theoretiker setzten auch auf "künstliche Artenbildung" anstatt auf natürliche Selektion oder Mutation als Mechanismus zur Veränderung der Spezies. (L.B. Halstead, "Museum of Errors," in Nature, November 20, 1980, S. 208). Dieses Konzept ist identisch mit der Theorie der plötzlichen Veränderungen von *Goldschmidt und *Gould, welche wir später noch erwähnen werden.

 

        *John Dewey (1859-1952) war ein weiterer einflussreicher Meinungsbildner. Als tatkräftiger Darwinist gründete und leitete Dewey die "Progressive Erziehungs- Bewegung" welche die US Erziehungsgeschichte so außerordentlich beeinflusste. Aber es war nicht mehr als sorgfältiges Tiertraining. (*Samuel L. Blumenfeld, NEA: Trojan Horse in American Education, 1984, S. 43). Der Zweck war die Jugend mit Evolution, Humanismus und Kollektivismus zu indoktrinieren. 1933 wurde Dewey Mitbegründer und erster Präsident der Amerikanischen Humanistischen Gesellschaft. Die Grundsatzerklärung ihrer Ansichten wurde im selben Jahr als Humanistisches Programm veröffentlicht und das inoffizielle Rahmenwerk des Lehrstoffs in den meisten Schulbüchern. Die Evolutionisten erkannten, dass sie die Kontrolle über die gesamte öffentliche Erziehung gewinnen müssen. (*Sir Julian Huxley, zitiert in *Sol Tax und *Charles Callender, eds., Evolution after Darwin, Band 3, 1960). Historisch gesehen gründete sich die amerikanische Erziehung auf Moral und Normen, aber Dewey erklärte, um "fortschrittlich" zu sein, muss die Erziehung "die Vergangenheit" verlassen, und sich zu neuen modernen Konzepten „aufwärts entwickeln".

 

        Die Scopes Gerichtsverhandlung (10. bis Juli 21. 1925) war eine kraftvolle Hilfe für die Sache der Evolution; wissenschaftliche Entdeckungen wurden dabei nicht berücksichtigt. Dies war Glück, weil mit Ausnahme eines einzigen Zahns (später widerlegt) und ein paar anderen Betrügereien hatten die Evolutionisten nichts das der Mühe wert gewesen wäre zu präsentieren. (*The World`s Most Famous Court Trial: A Complete Stenographic Report, 1925).

        Die ACLU (*American Civil Liberties Union) hatte jemand gesucht um den Butler Act aus zu testen der die Lehre der Evolution in den öffentlichen Schulen von Tennessee verbot. *John Scopes (zu der Zeit 24) meldete sich freiwillig für den Job. Er gab später privat zu, dass er niemals tatsächlich Evolution in der Klasse gelehrt habe, somit gründete der Fall auf einem Schwindel; er verbrachte die Zeit ihnen Football Manöver zu lehren. (*John Scopes, Center of the Storm, 1967, S. 60). Ohne Frage wollte die ACLU den Staat Tennessee demütigen, damit kein anderer Staat es jemals wagen würde sich den Evolutionisten zu widersetzen. Das ganze Gerichtsverfahren, ausführlich berichtet als die "Tennessee Affen Gerichtverhandlung", wurde der Öffentlichkeit wie eine komische Oper präsentiert (Es wurde sogar ein trainierter Affe gebracht der an einer Kette durch die Straßen von Dayton lief). Aber das Ziel war tot ernst; und sie waren sehr erfolgreich. Obgleich das Urteil gegen Scopes ausfiel, lernten die amerikanischen Politiker die Lektion: Widersetz dich nicht den Evolutionisten.

        Die Scopes Gerichtsverhandlung, das erste Ereignis das nationsweit über das Radio gesendet wurde, war für Evolutionisten in der ganzen Welt ein großer Sieg. Um die Schlacht zu gewinnen gebrauchte man Spott, Nebenthemen, Fehlinformationen und falsche Erklärungen.

 

        Entlarvung des Nebraska Mannes (1922, 1928). 1922 wurde ein einziger Backenzahn gefunden und Hesperopithecus oder "Nebraska Mann" benannt. Ein Künstler wurde beauftragt ein "Affenmann" Bild zu machen, basierend auf dem Zahn, das dann um die Welt ging. Der Nebraska Mann war ein Schlüsselbeweis bei der Scopes Gerichtsverhandlung im Juli 1925. (Die Evolutionisten hatten sonst wenig anzubieten). *Grafton Smith, einer von jenen die beim Publikmachen des Nebraska Manns dabei waren wurde für seine Anstrengungen diesen fabelhaften Fund bekannt zu machen zum Ritter geschlagen. Als Paläontologen 1928 zu der Stätte zurückkehrten, fanden sie die Reste des Skeletts, - und entdeckten, der Zahn gehörte zu "einer ausgestorbenen Schweineart"! (*R.Milner, Encyclopedia of Evolution, 1990, S.322). 1972 wurden lebende Spezies des gleichen Schweins in Paraguay gefunden.

 

        George McCready Price (1870-1963) hatte ein Masters Abschluss, aber nicht in Wissenschaften. Doch war er der getreueste Gegner der Evolution in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Er brachte 38 Bücher und zahllose Artikel in verschiedenen Zeitschriften heraus. Price war die erste Person die gewissenhaft in den angesammelten Funden der Geologen suchte; und er entdeckte, dass diese keinen Beweis hatten die ihre Aussagen über Gesteinsschichten und Fossilien unterstützten. Seit seiner Zeit hat sich die Situation nicht verändert (*R. Milner, Encyclopedia of Evolution, 1990, S. 194).

        Zusammen mit Mutationen werden das Studium der Fossilien und die Reihen von Gesteinsschichten als die führenden, aussagekräftigen Beweise, die die evolutionären Ansprüche unterstützen sollen angeführt. Es waren jedoch keine Übergangsspezies gefunden worden. Lang zurückreichende Spezies (neben den ausgerotteten) sind gleich jenen von heute, wenngleich größer; und Gesteinsschichten fehlen generell, und sind manchmal verdreht - mit "jüngeren" Gesteinsschichten unterhalb von "älteren". Weil es keinen Fossil/Gesteinsschichten- Beweis gibt der die Evolution unterstützt, stellen die Museen Dinosaurier und andere ausgestorbene Tiere aus, um zu beweisen, dass Evolution stattgefunden hat. Aber Ausrottung ist kein Beweis für die Evolution. Viel mehr dazu in Kapitel 12, Fossilien und Gesteinsschichten.

 

       *Oliver Wendel Holmes, Jr. (1841-1935) beeinflusste das US Höchstgericht sehr stark in den beiden Standpunkten über Sichtweise und Präzedenzfall. Er war energisch in seinen Positionen und für 30 Jahre führender Richter. Die vorherrschende Ansicht seit seiner Zeit ist, dass Gesetze ein Produkt der Evolution sind die im Gleichklang mit der Sozialpolitik kontinuierlich weiterentwickelt werden sollte. Aber dies führt Amerika natürlich immer weiter und weiter von der Verfassung der Vereinigten Staaten weg.

 

        *Vladimir (Nikolai) Lenin (1870-1924) und *Josef Stalin (1879-1953) Lenin war ein leidenschaftlicher Evolutionist, der 1918 gewaltsam die russische Regierung übernahm und die Sowjetunion gründete.

        Gemäß *Yaroslavsky, einen seiner engen Freund, begann Stalin in jungen Jahren, während er eine christlich orthodoxe Schule besuchte Darwin zu lesen und wurde Atheist. (*E. Yaroslavsky, Landmarks in the Life of Stalin, 1940, S.8-9). Salin war von 1924 bis 1953 der führende Mann in der Sowjetunion. Während dieser Jahre war er verantwortlich für den Tod von Millionen von Russen, die aufhörten sich seinen Sklavenstaat-Taktiken hinzugeben. Die Sowjetunion unter Stalin war ein herausragendes Beispiel wie darwinistische Prinzipien auf eine ganze Nation ausgeweitet wurde.

 

        *Austin H. Clark (1880-1954) ein leidenschaftlicher Evolutionist, gehörte von 1908 bis 1950 zum Personal des Smithsonian Institute und war Mitglied von verschiedenen wichtigen wissenschaftlichen Organisationen. Er war ein bekannter Wissenschaftler der verschiedene Bücher und etwa 600 wissenschaftliche Artikel verfasste. Jedoch, nach Jahren des ehrlichen Versuchs mit der Tatsache zu leben, dass es keinen Beweis für Veränderungen zwischen den Spezies gab, schrieb er 1930 ein erstaunliches Buch, The New Evolution: Zoogenesis. Darin zitiert er Fakt um Fakt und widerlegt die Möglichkeit, dass Haupttypen von Pflanzen und Tieren sich voneinander entwickelt haben könnten. Das Buch war überragend und konnte von keinem Evolutionisten beantwortet werden. Sein abweichender Vorschlag, Zoogenesis, bestand darin, dass jeder Haupttypus von Pflanzen und Tieren sich entwickelt haben muss - nicht eines vom anderen - sondern direkt aus Dreck und Wasser! (*A.H. Clark, The New Evolution: Zoogenesis, 1930, S. 211,100,189,196,114). Die evolutionäre Welt stand verblüfft still; denn er war ein Experte der alle Gründe kannte weshalb Evolution zwischen Spezies unmöglich war.

 

         *Richard Goldschmidt (1878-1958) Im gleichen Jahr in dem *Clark sein Buch schrieb (1930), gab auch Goldschmidt auf. Ein ehrlicher Evolutionist der sein Leben gewidmet hatte durch die Anwendung von Röntgenstrahlen und Chemikalien an Fruchtfliegen an der Universität von Kalifornien, Berkley, bei diesen eine große Anzahl von Mutationen zu erzeugen um dadurch Evolution zu beweisen. Nach 25 erschöpfenden Jahren, in welchen er mit mehr Generationen von Fruchtfliegen gearbeitet hatte, als Menschen und ihre Affenvorfahren vermutlich je auf unserem Planeten gelebt haben, beschloss Goldschmidt, dass er einen anderen Weg finden müsse wie die Evolution von Überkreuzenden Spezies geschehen konnten. Für die nächsten 10 Jahre führte er seine Fruchtfliegenforschung weiter, sammelte weitere Beweise für die Dummheit der Evolutions-Theorie.;- und schrieb 1949 sein Buch, The Material Basis of Evolution, in welchem er Punkt für Punkt die Munitionskammer der Theorie explodierte lies. Er riss sie buchstäblich in Stücke. (*Norman Macbeth, Darwin Retried, 1974, S. 152) Kein Evolutionist konnte ihm antworten. Genau wie jene war er ein eingeschworener atheistischer Evolutionist, aber er sah den Tatsachen ehrlich ins Auge. Nach der lautstarken Zerstörung der Theorie, verkündete er sein neues Konzept: Eine Megaevolution in welcher eine Lebensform plötzlich komplett aus einer anderen auftaucht! Er nannte dies "Hoffnungsvolle Monster". Eines Tages legte ein Fisch einige Eier und einige von ihnen verwandelten sich in einen Frosch; eine Schlange legte ein Ei und ein Vogel wurde daraus ausgebrütet! Goldschmidt verlangte sogar nach noch größerem Wundern als jene die A.H. Clark vorgeschlagen hatte! (*Steven M. Stanley, Macroevolution: Pattern and Process, 1979, S.159).

 

         Amerikanische Humanistische Gesellschaft (1933). „Humanismus“ ist das moderne Wort für "Atheismus". Sobald sie 1933 gegründet war, begann AHG eng mit Wissenschaftsverbänden zusammenzuarbeiten um die Evolutionstheorie zu fördern; und mit der ACLU (American Civil Liberties Union) Klagen in den Gerichten einzubringen um die Amerikaner zu zwingen den evolutionären Glauben zu akzeptieren. Zu den Unterzeichnern gehören *Julian Huxley (*T.H. Huxleys Enkel), *John Dewey, *Margaret Sanger, *H.J. Muller, *Benjamin Spock, *Erich Froom und *Carl Rogers (*Amerikanische Humanistische Gesellschaft, Werbeliteratur)

 

         *Trofim Lysenko (1893-1976) gewann in den 1930gern Macht in der USSR, weil er die Regierung überredete, dass er eine Staatswissenschaft schaffen könne, die die darwinistische Evolutions-Theorie in der Wissenschaft, Landwirtschaft mit Tieren und Agrarkultur mit der marxistischen Theorie verbindet. Mit *Stalins herzlicher Unterstützung, wurde Lysenko verantwortlich für den Tod von Tausenden, inklusive viele von Russlands besten Wissenschaftlern. Lysenko bannte Mendels Genetik als eine bourgeoise Ketzerei. Er wurde 1965 vertrieben, als seine Theorien eine landwirtschaftliche Katastrophe für die Nation produzierten. (Er behauptete in der Lage zu sein durch Temperaturwechsel Winterweizen in Frühlingsweizen zu verwandeln und Weizen in Roggen; und das in einer Generation).

        *Adolf Hitler (1889-1945) war von 1933 bis 1945 Kanzler von Nazi-Deutschland. Er hatte die Schriften von *Darwin und *Nietzsche sorgfälltig studiert. Hitlers Buch, Mein Kampf, basierte auf der Evolutions-Theorie. (*Sir Arthur Keith, Evolution and Ethics, 1947, S. 28). Der exakte Titel des Buches ("Mein Kampf [zu überleben und überwinden]) wurde von einer darwinistischen Äußerung übernommen. Hitler glaubte, er würde durch die „Eliminierung unerwünschter Individuen und minderwertiger Rassen“ evolutionäre Ziele erfüllen, mit dem Auftrag Deutschlands "Herren Rasse" herzustellen. (*Larry Azar, Twentieth Century in Crisis, 1990, S. 180) (Beachte, dass die Menschen der "Herren Rasse" immer die Rasse als die Beste wählen, der sie selbst angehören).

 

       *Benito Mussolini (1883-1945), der faschistische Diktator Italiens, wurde ebenfalls von *Darwin und *Nietzsche angezogen; und Nietzsche sagte, er habe seine Ideen von Darwin erhalten (*R.E.D. Clark, Darwin: Before and After, 1948, S. 115). Mussolini glaubte, dass Gewalt grundlegend notwendig ist um eine gesellschaftliche Veränderung herbeizuführen (*Encyclopedia Britannica, 1962, Vol. 16, S. 27).

 

       Quastenflosser entdeckt (1838). Er war einmal ein Indexfossil das benutzt wurde, um eine Gesteinsschicht zu datieren. Evolutionisten erklärten, es sei vor 70 Millionen Jahren ausgestorben. Wenn deren Theorie über Gesteinsschichten korrekt wäre, dürfte kein lebendes Tier dieser Spezies entdeckt werden, da in den Millionen von Jahren der höheren Gesteinsschichten kein Fossil von Quastenflossern gefunden wurde. Dennoch, am 25. Dezember 1938 zog ein Schleppnetzboot vor Südafrika ein Exemplar aus dem Ozean herauf das 1,5m lang war. Später wurden noch mehr gefunden. Viele andere Entdeckungen halfen, die evolutionistische Fossil/Gesteinsschichten Theorien zu widerlegen. Sogar lebende Kreaturen wie die Trilobiten wurden gefunden! (*“Living Fossil Resembles Longextinct Trilobite, "Science Digest, Dezember 1957).

  

       Hiroshima (1945) ist das Paradies für Evolutioniste; denn es ist voll von stark verstrahlten Menschen, welche - gemäß der evolutionären Mutationstheorie - in der Lage sein sollten Kinder zu zeugen, welche neue, verschiedenartige und höher entwickelte Spezies sind. Aber das ist nicht passiert. Nur Verletzungen und Tod resultierten aus der nuklearen Explosion vom 6. August 1945. Mutationen sind immer schädlich, und häufig innerhalb von ein bis zwei Generationen tödlich (*Animal Species and Evolution, S. 170, *H.J. Muller, Time, 11.November, 1946, S. 38).

 

       Erste kausale Veränderungen (1940s) *Darwin schrieb ursprünglich, dass zufällige Ereignisse, natürlicherweise selbstständig Verbesserungen hervorbringt (ein Konzept zu dem jede vernünftige Person sagen wird, dass es vollkommen unmöglich ist). In einem späteren Buch (Descent of Man, 1871) verwarf Darwin die "natürliche Selektion" als hoffnungslos, und wandte sich wieder dem Lamarckismus zu (die wissenschaftlich angezweifelte Vererbung erworbener Merkmale; wenn du dir starke Muskeln antrainierst, wirst du sie an deinen Sohn weiter vererben). Aber Evolutionisten hielten für Jahrzehnte treu an Darwins ursprünglichen Mechanismus (natürliche Selektion) fest. Sie wurden „Darwinisten“ genannt. Aber während der 1940er Jahre wechselten viele hinüber zur Mutation, als jenem Mechanismus der Veränderungen zwischen den Spezies hervorruft. Ihre Anhänger wurden "Neo-Darwinisten" genannt. Der zweite Wechsel kam in den 1980ern.

 

       Radiokarbon Datierung (1946) *Willard Libby und seine Mitarbeiter entdeckten Karbon 14 (C14) als Methode um frühes, organisches Material zu datieren. Spätere Forschungen enthüllten jedoch, dass die Ungenauigkeiten mit höher werden des tatsächlichen Alters des Materials zunahmen. (*C.A. Reed, "Animal Domestication in the Prehistoric Near East," in Science, 130, 1959, S. 1630; University of California at Los Angeles. "On the Accuracy of Radiocarbon Dates" in Geochronicle, 2 1966, [Libbys eigenes Laboratorium]).

 

       Urknall Hypothese (1948) Astronomen waren vollständig darüber im Ungewissen woher die Materie und die Sterne kommen. In ihrer Verzweiflung erträumten *George Gamow und zwei Partner das erstaunliche Konzept, dass eine Explosion von Nichts Wasserstoff und Helium produzierte. Diese schossen nach außen, drehten sich und begann zu zirkulieren um sich dann von selbst in unsere gegenwärtigen hoch organisierten Systeme mit Sternen und Galaxien zusammen zu ballen. Dieser an den Haaren herbei gezogenen Theorie wurde mehrfach von einer Anzahl von Wissenschaftlern widersprochen. (*G. Burbidge, "Was There Really a Big Bang?" in Nature 233, 1971 S. 36-37). In den 1980ern wurden Astronomen die damit fortfuhren sich der Theorie zu widersetzen in den Haupt-Observatorien von ihren Forschungsarbeiten entbunden. (*"Companion Galaxies Match Quasar Redshifts: The Debate Goes On, "Physics Today, 37: 17. Dezember 1984) Trotz klarer Beweise, dass die Theorie unwissenschaftlich und nicht durchführbar ist, widersetzen sich Evolutionisten sie aufzugeben.

 

       Steady State Universum Theory (1948). 1948 schlug *Fred Hoyle, der mit *Hermann Bondi und *Thomas Gold zusammen arbeitete, diese Theorie als Alternative zum Urknall vor. Sie erklärt, dass Materie sich kontinuierlich überall im Universum „Blasenförmig“ in Existenz bringt. (*Peter Pocock und *Pat Daniels, Galaxies, S. 114; *Fred Hoyle, Frontiers of Astronomy, 1955, S. 317-318). Wir werden hören, dass die Theorie 1965 verworfen wurde. *Hoyle sagte, dass sie mit verschiedenen wissenschaftlichen Tatsachen nicht überein stimmt.

 

 

4 - 1949 – HEUTE

 

       Chinesischer Kommunismus (1950-). Als die Kommunisten 1950 die Kontrolle über China übernahmen, war der erste neue Text der in allen Schulen eingeführt wurde weder Marxistisch oder Leninistisch, sondern Darwinistisch. Die chinesischen, kommunistischen Führer griffen begierig nach der Evolutionstheorie als ein Hauptfundament für ihre Ideologie. Die Regierung etablierte das Paläontologische Institut in Beijing, mit einem großen Stab von hingegebenen Paläontologen mit dem Ziel Evolution zu beweisen.

 

       *Sir Julian S. Huxley (1887-1975). Enkel von *Darwins "Bulldogge" (*Thomas Huxley). *Julian Huxley war der führende Sprecher für Evolution durch natürliche Selektion in der Mitte des 20. Jahrhunderts. Aufgrund dessen, dass er zum ersten Generaldirektor der UNESCO ernannt wurde, war es ihm möglich Evolution zum Eckstein der Wissenschaftspolitik der Vereinten Nationen zu machen. Er sah dies als seine Gelegenheit evolutionäres Denken zu den Nationen der Welt zu bringen, und er machte das Beste daraus (*Julian Huxley, UNESCO Broschüre)

 

       Piltdown Schädel entlarvt (1953) Dieses Schädelstück und der separate Kiefer war der einzige klare Beweis, dass der Mensch von einer affenähnlichen Kreatur abstammt. 1953 konnten *Kenneth Oakley (Geologe am British Museum), *Joseph Weiner (Anthropologe Oxfort University) und *Le Gros Clark (Anatomie Professor in Oxfort) den Piltdown Schädel und Kiefer in ihre Hände bekommen - und beweisen, dass es eine Fälschung ist. Der neu entwickelte Fluorin-Test offenbarte, dass die Knochen ziemlich jung sind. Weitere Forschungen zeigten, dass die Knochen mit Bichromate behandelt wurden um diese alt aussehen zu lassen. Bohrungen in die Knochen produzierte Späne anstatt alten Staubs. Am Eckzahn wurde entdeckt, dass er gefeilt und behandelt wurde. Weiner veröffentlichte 1955 ein Buch über den Piltdown Betrug (*William L. Straus Jr., "The Great Piltdown Hoax," Science, 26.Februar 1954; *Robert Silverberg, Scientists and Scoundrels: A Book of Hoaxes, 1965).

 

       Synthese der Aminosäure (1953) Als *Stanley Miller einige Aminosäuren aus Chemikalien produzierte indem er in einer Apparatur kontinuierlich Funken fliegen lies, proklamierten die Zeitungsschlagzeilen: "Leben wurde geschaffen!". Aber Evolutionisten verbargen die Wahrheit: Das Experiment hatte die Möglichkeit widerlegt, dass Evolution geschehen kann.

       Die Aminosäuren waren vollkommen tot, und das Experiment bewies nur, dass eine synthetische Produktion von Aminosäuren zu gleichen Teilen links und rechtshändige Aminosäuren erbringen würde. Weil nur linkshändige in Tieren existieren, kann die zufällige Produktion niemals lebende Kreaturen erzeugen. (*R. Milner, Encyclopedia of Evolution, 1990. S. 274).

 

       Entdeckung der DNA (1953). *Rosiland Franklin schoß einige spezielle Fotographien, die 1953 von *Francis Crick und *James Watson (ohne sie zu erwähnen) verwendet wurden um das erstaunliche Helix Model des DNA-Moleküls zu entwickeln. DNA hat die Hoffnungen der biologischen Evolutionisten zerstört; denn es liefert klare Beweise dafür, dass jede Spezies in ihren eigenen kodierten Mustern eingeschlossen ist. Es würde unmöglich sein für eine Spezies in eine andere zu wechseln, weil die Gene so stark miteinander verbunden sind. Es ist ein Kombinationsschloss, und es schließt fest. Nur Unterspezies können auftreten (Variationen in Pflanzen und Gattungen der Tiere). Dies geschieht durch Genmischungen (*A.I. Oparin. Life: Its Nature, Origin and Development, 1961, S. 3; *Hubert P. Yockey, "A Calculation of Probability of Spontaneous Biogenesis by Information Theory," Journal of Theoretical Biology, Vol 67, 1977, S. 398).

       Die Chance zum plötzlichen Produzieren des korrekten DNA Codes in einer Spezies, oder die Veränderung in eine andere lebensfähige Spezies ist mathematisch unmöglich. Dies wurde mehrfach festgestellt. (*J. Leslie, „Cosmology, Probability, and the Need to Explain Life, „in Scientific American and Understanding, S. 53, 64-65; *E. Ambrose, Nature and Origin of the Biological World, 1982, S. 135))

 

       Fünf Umfragen über Evolution (1954). (1) Die allgemeine Öffentlichkeit unterstützt das Lehren der Schöpfung an öffentlichen Schulen, nicht nur Evolution, mit einer massiven Mehrheit von 86% gegenüber 8% (AP-NBC News-Umfrage) (2) Eine nationale Umfrage bei Prokuristen stimmt dem zu (56% gegen 26%) und findet duale Lehre konstitutionell (63% gegen 26%, American Bar Association-commissioned Umfrage). (3) Eine Mehrheit von Universitätsstudenten an zwei säkularen Colleges stimmen auch zu (80% im Staate Ohio, 56 % in Oberlin, Fuerst, Zimmerman). (4) Zwei Drittel der Public School Board Mitglieder stimmen zu (67% gegen 25%, American School Board Journal Umfrage). (5) Eine bedeutende Minderheit von Lehrern an öffentlichen Schulen bevorzugt Schöpfung vor Evolution (Austin Analytical Consulting Umfrage; Quelle: W.R. Bird, Origin of Species Revisited, 1954, S. 8).

 

       Courvilles Forschung (1956). Nach 15 Jahren sorgfältiger Forschungen veröffentlichte Donovan A. Courville, Biochemiker der Loma Linda University ein wichtiges Buch, Exodus Problem and Its Ramifications. Courville brachte altägyptische und biblische Ereignisse und Datierungen in Beziehung zueinander und versorgte uns damit mit einer der Besten Altertumschroniken die verfügbar sind. Er zeigte, dass Manetheos Königsliste überlappte, dies führte zu einer größeren Reduzierung der Dauer der Dynastien der ägyptischen Geschichte und zu einer Einordnung der ersten Doppel-Herrscher-Dynastie auf etwa 2150 vor Christus. Diese Studie wird zusammen mit anderen im 21. Kapitel, Archäologische Datierungen, besprochen und zeigt, dass archäologische Datierung wirklich eng mit der biblischen Geschichte übereinstimmt.

 

       *Thompsons Angriff auf *Darwin (1956). W.R. Thompson, ein führender evolutionistischer Wissenschaftler wurde gebeten eine Einführung zur 1956 Neuauflage von Darwins Origin of the Species zu schreiben. Darin greift Thompson auf vernichtender Art Darwins Theorien in jedem grundlegenden Punkt als wertlos an. *W.R. Thompson, Introduction to Charles Darwin, Origin of the Species, Ausgabe 1956).

 

       Kinderbücher (1958). Während die Evolutionisten still bemerken wie ihre Theorie mehr und mehr in sich zusammenfällt, wird sie dem leichtgläubigem Publikum mehr und mehr als die wissenschaftlich bewiesene Antwort zu den Mysterien von Leben und Materie angepriesen. 1958 wurde The Wonderful Egg veröffentlicht und sofort von der *American Association for the Advancement of Science als ein wertvoller Wissenschaftsführer für kleine Kinder vorgeschlagen. Zwei NEA Hauptmitglieder (der *American Council on Education und die *Association for Childhood Education International) gaben ihre höchsten Empfehlungen dazu. Das Buch erzählt von einem Muttersaurier, der ein "wundervolles Ei" legte, welches zu einem Babyvogel ausgebrütet wurde - "der erste "Babyvogel" in der ganzen Welt! Und der Babyvogel wuchs heran ... mit Federn ... der erste wunderschöne Vogel der jemals ein Lied hoch in den Baumwipfeln sang ... und das vor langer, langer Zeit". (zitiert in H. Morris und G. Parker, What is Creation Science?, S 148).

 

       Geowissenschaftliches Forschungsinstitut (1958). Diese Organisation für Schöpfungslehre (GRI) jetzt mit Sitz in Loma Linda, Kalifornien, wurde speziell organisiert um Forschungsarbeit im Bereich des Kreationismus voranzubringen und produziert Lehrmaterial für Wissenschaftler und Lehrer.

 

       Darwinistische Hundertjahrfeier (1959). Als das Jahr 1959 anbrach, sahen Evolutionisten es als eine großartige Gelegenheit um einen Propagandarummel zur Ehre der Evolutionstheorie zu veranstalten. Als der 100. Jahrestag von Darwins Origin of the Species anbrach, erschien eine Flut von Büchern und Abhandlungen. Das größte Treffen wurde an der University of Chicago abgehalten, wo *Julian Huxley die Aufmerksamkeit auf seinen Hauptgedanken brachte; eine zielgerichtete, triumphierende und vollständige Zurückweisung von Gott.

       Im gleichen Jahr wurden 2 wichtige Bücher herausgegeben, die die Evolutions-Theorie im Detail angriffen. Das erste war Darwin and the Darwinian Revolution von *Gertrude Himmelfarb. Als Inhaberin eines Doktorgrades der University of Chicago, war ihr Buch ein kraftvolles Exposé über das Chaos das die Theorie über die moderne Welt gebracht hatte. Das zweite, tiefgreifende Buch war von *Jacques Barzum, Geschichtsprofessor und Vorstand der Graduate Faculties der Universität Columbia. Sein Buch, Darwin, Marx, Wagner, erklärte, dass die Evolutionstheorie direkt für die europäischen Kriege von 1870 und 1945 verantwortlich gemacht werden.

Zurück zu HOME

 
DieBibel-DieWahrheit [-cartcount]