Zurück zu HOME

GALLION


Bildquelle: Wikipedia "Tempel des Apollos in Delphi"

 

 

Im Brief der Apostelgeschichte wird uns von einem Statthalter mit dem Namen Gallion berichtet. Sein Name wird im Zusammenhang mit der Gefangennahme von Paulus im 18. Kapitel erwähnt: 

 

"Als aber Gallion Statthalter von Achaja war, traten die Juden einmütig gegen Paulus auf und führten ihn vor den Richterstuhl und sprachen: Dieser überredet die Leute zu einem gesetzwidrigen Gottesdienst! Als aber Paulus den Mund öffnen wollte, sprach Gallion zu den Juden: Wenn es sich nun um ein Verbrechen oder um eine böse Schändlichkeit handeln würde, ihr Juden, so hätte ich euch vernünftigerweise zugelassen; wenn es aber eine Streitfrage über eine Lehre und über Namen und über euer Gesetz ist, so seht ihr selbst danach, denn darüber will ich nicht Richter sein! Und er wies sie vom Richterstuhl hinweg. Da ergriffen alle Griechen Sosthenes, den Synagogenvorsteher, und schlugen ihn vor dem Richterstuhl; und Gallion kümmerte sich nicht weiter darum." 

Apostelgeschichte 18: 12-17

 

Ein Fund aus den Ruinen des Apollo Tempels in Delphi der um 1900 gemacht wurde und der auf das Jahr 52 n.Chr. datiert wird gibt uns ein Zeugnis, dass es diese Person Gallion tatsächlich gegeben hat; und dies auch zusammen mit dem römischen Kaiser Tiberius Claudius Ceasar Augustus Germanicus von dem diese Inschrift stammt und dessen Name ebenfalls in der Bibel erwähnt wird. Claudius lebte im 1.Jahrhundert n.Chr., gerade zu jener Zeit in der die Apostelgeschichte geschrieben wurde und in der Gallion zwischen 51 und 52 n.Chr Prokonsul von Korinth war.

 

Der Text der Fragmente dieses Briefes an Gallio lautet wie folgt (Übersetzung aus dem Englischen):

 

"1.Tiber[ius Claudius C]eas[ar August]us G[ermanicus, großer Hohepriester, im 12. (Jahr) seiner tribunischen  2. Mac]ht, (bejubelter) [absoluter Herrscher für] das 26. Mal, Va[ter des Lan]de[s Rates für das 5. Mal, Zensor für die Stadt Delphi, Grüße

 

 3. Für lange [Zeit] bin ich der Stadt Delphi zugetan und sehr zugeneigt von Anbe] 4. ginn an, [und] ich habe stets gesu[cht di]e Anbe[tung des Phytischen] Apo[llo.] 5. Aber jetzt wo ich über die[se Strei]tigkeiten unter der [Bev]ölkerung [2] höre, unter de[r Lucius Ju] 6. nius Gallio mein F[reund] und [Proko]nsul [von Achaia], 7. .....welcher immer noch seinen früheren Rang aufrecht erhält. [3].