Zurück zu HOME

 

Auf vielen Websites wird der Fund von Ankersteinen im Zusammenhang mit Noahs Boot gezeigt.

 

Nach persönlicher Besichtigung dieser und anderer Stellen komme ich jedoch zu dem Schluss, dass es sich hier um eine Fehlinterpretation handelt. Lesen Sie hier weshalb ich zu dieser Meinung gekommen bin.

  

Auf diesem Foto sieht man Ron Wyatt, den "Erstentdecker" links mit weißem Bart. Von ihm wurde diese These der Ankersteine zuerst aufgenommen. 

 

Das Steinobjekt ist sehr groß und etliche davon wurden in einem Tal, früher genannt das "Tal der Acht", gefunden.

 

 

GIBT ES ANKERSTEINE DER ARCHE?

Bildquelle: ©Erwin Komarek Oktober 2012

Im Dorf Sagliksuyu (früher Azrab) befinden sich jene Steine die als Ankersteine angesehen werden. Zu erreichen ist dieses Dorf nur über eine Sandstraße. Das Dorf selbst hat etwa 200 Einwohner. Man nennt es auch das "Tal der Acht".

 

Im Hintergrund sieht man den Ararat.

Es wird angenommen, dass sie ein Stützbalast für die Arche waren, die sie schlussendlich verlor. Das Loch soll dazu gedient haben ein Seil durch zu führen um den Stein mit dem Schiff zu verbinden.

All die Steine liegen angeblich auf einer gedachten Linie die in Richtung der Arche führt. 

 

Die Bibel selbst erwähnt solche Ankersteine nicht.

Dieses Bild zeigt wie die Steine an der Unterseite der Arche befestigt hätten sein können um dem Boot in den Wellen der Flut eine bessere Stabilität zu geben. Versuche in Wassertanks zeigen, dass solch ein Ballast tatsächlich förderlich ist ein Kentern des Bootes in hohen Wellenbergen zu verhindern.

 

Jedoch, alleine die Funktionalität dieser hängenden Ankersteine und die Möglichkeit des Machbaren beweisen nicht, dass es auch angewendet wurde.

Hier sehen sie Henri Nissen neben einem weiteren Stein. Henri Nissen ist der Autor des Buches Noah's Ark Uncovered, woraus auch diese Aufnahme stammt. In seinem Buch geht er eingehend auf die Geschichte der Suche nach Noahs Boot ein und erklärt detailliert welche Funde gemacht wurden.

 

 

Die Kreuze die sie auf den Steinen sehen können, erinnern an die Kreuzdarstellungen der Kreuzzüge. Dies ist allerdings nur Vermutung, es ist nicht möglich das genaue Alter der Einkerbungen zu datieren.

 

 

Man erkennt, dass von den Kreuzen immer eines davon größer als die restlichen ist und dass es zum Großteil immer 8 Kreuze sind. Teilweise sind die Steine gebrochen, so dass nicht mehr alle Kreuze vorhanden sind.

 

In der unteren Diashow sehen Sie alle Steine die ich vorgefunden habe und die mit Löchern oder Kreuzdarstellungen sind. Es ist jedoch gut möglich, dass ich nicht bei allen Steinen vorbei gekommen bin :)

 

Insgesamt habe ich 25 derartige Steine an dieser Stelle fotografiert.

Neben diesen liegen noch etliche Steine ohne solche Symboliken.

Bildquelle: ©Erwin Komarek Oktober 2012

Lesen Sie jetzt meinen persönlichen Eindruck der Fundstelle und weshalb ich mich nicht der Meinung anschließen kann, dass es sich um Ankersteine der Arche handeln: 

 

 

 

Wir haben mit einem alten Mann gesprochen der sich als Vizebürgermeister des Dorfes ausgab und er kann sich noch an den armenischen Friedhof mit der dazugehörigen Kirche erinnern die an dieser Stelle gestanden hat.

 

Die Löcher wurden zum Transport der Steine hineingemacht da sie von einem entfernteren Steinbruch stammen.

 

 

 

Im Bild sehen Sie links den Vizebürgermeister und rechts meinen guten Freund und Wegbegleiter Ramazan Celebi.

 

 

Ramazan war mir eine unschätzbare Hilfe in der Organisation der Reise und als Dolmetscher.

 

Ohne ihn wäre diese Reise nicht möglich gewesen. Herzlichen Dank an ihn an dieser Stelle!

 

Bildquelle: ©Erwin Komarek Oktober 2012

Bildquelle: ©Erwin Komarek Oktober 2012

Diese Aufnahme zeigt eine Totale der Fundstelle. Praktisch alle Steine sind in einem Umkreis von etwa 70 Metern und auf engsten Raum. Nur zwei Steine sind etwas weiter entfernt.

 

Sollten diese Steine tatsächlich vom Boot Noahs abgeschnitten oder verloren worden sein, wären sie in weiches und schlammiges Erdreich abgesunken wie es bei der Bodenbeschaffenheit nach der Flut zu erwarten wäre. Weshalb stehen sie aber praktisch vollkommen sichtbar auf der Oberfläche?

 

Wie hätte Noah die Steine abschneiden können? Er hätte dazu die Arche verlassen und etliche Meter nach unten tauchen müssen oder er hätte eine Mechanismus benötigt der diese Arbeit übernimmt; ganz abgesehen davon woher er den Zeitpunkt kannte die Steine jetzt abzuschneiden und gleichzeitig dadurch die Stabilität, die die Steine ja unterstützen sollten zu verlieren.

Auch befindet sich der Fundort dieser Steine mindestens 200m unterhalb der möglichen Landestelle der Arche. Da die Wasser der Flut bei der Landung des Bootes noch am Absinken war, ist es bei einer solchen Länge des Befestigungsseils fraglich, inwieweit sie als Stabilisatoren für das Boot noch nützlich gewesen wären.

 

  

Die Kreuze sollen von Menschen als Andenken an die acht Personen an Bord der Arche in die Steine geritzt worden sein. Woher hätten diese Menschen diese Information, gibt es doch keinerlei Aufzeichnungen in der Geschichte die "Ankersteine der Arche" dokumentieren würden; selbst in der Bibel nicht.

 

 

Mein persönlicher Gesamteindruck lässt mich zu dem Schluss kommen, dass es sich um nichts anderes als einen armenischen Friedhof mit Grabsteinen handelt und nichts mit Noahs Boot zu tun hat.

Dieses versteinerte Holzteil ist ebenfalls kein Ankerstein.

 

Es wird theoretisiert, dass es sich um einen Teil der Abdeckung der Arche handelt, die Noah entfernte als er den Raben und die Tauben fliegen ließ um zu sehen, ob sich schon trockenes Land gebildet hat.

 

Der biblische Bericht sagt jedoch, dass Noah die Abdeckung am Boot erst wegnahm als er bereits gelandet war und nicht während des Weges. Da die Fundstelle der Steine und die von "Nuh'un Gemisi" etwa 30km entfernt sind passt es nicht zusammen.


Bildquelle: ©Erwin Komarek Oktober 2012

"Und die Arche ließ sich auf dem Gebirge Ararat nieder am siebzehnten Tag des siebten Monats."      1.Mose 8:4

 

"Und es geschah nach Verlauf von 40 Tagen, dass Noah das Fenster an der Arche öffnete, das er gemacht hatte."      1.Mose 8:6

 

Das Teil konnte auch nicht mit dem Wasser hingebracht worden sein da das Wasser der Flut bereits am abtrocknen war. Noch dazu ist der Stein ziemlich unförmig und birgt auch keinerlei Hinweis für die Hypothese einer Fensterabdeckung.

 

 

Mein Eindruck ist, dass es sich ebenfalls um einen alten Grabstein handelt.


Stein in Akori

Es gibt aber noch andere Funde die mich zu der Überzeugung kommen lassen, dass es sich um Grabsteine handelt:

 

 

1.Bestätigung:

 

 

Der Legende nach soll ein Mönch mit dem Namen Jakob im 4.Jhd den Ararat auf der Suche nach Noahs Boot bestiegen haben. Er fand ein Stück Holz das von dem Boot stammen soll und lies an jener Stelle ein Kloster errichten, das Kloster von Akori an der Nordseite des Berges.

 

Dort findet man auch heute noch einen alten armenischen Friedhof der am 2.Juli 1840 mit dem Kloster und dem Dorf bei einem Erdbeben zerstört wurde.

 

Unter diesen Grabsteinen befinden sich auch solche mit Löchern und alle haben mehrere Kreuze eingemeißelt, wenngleich diese auch aufwendiger gestaltet sind als auf den Steinen in Sagliksuyu.

2.Bestätigung:

 

 

Im Van-See gibt es eine kleine Insel, genannt Akdamar auf der um 1000 n.Chr. eine armenische Kirche errichtet wurde. Diese Insel befindet sich etwa 300 km westlich vom Berg Ararat.

Bildquelle: ©Erwin Komarek Oktober 2012

Interessant ist hier weniger die Kirche als das was sich hinter dem Gebäude befindet. Dort ist nämlich ebenfalls ein alter armenischer Friedhof und die Grabsteine sind auf die gleiche Art und Weise gestaltet wie jene beim Ararat. Die eingeritzten Kreuze sind identisch mit denen auf den Steinen in Sagliksuyu. Auch hier befindet sich oft ein größeres Kreuz das von kleineren umgeben ist.

 

Sieht man sich alle Bilder dieser Steine gemeinsam an ohne deren Fundort zu kennen würde man sie alle als Ankersteine ansehen und dem "Tal der Acht" zurechnen.

Bildquelle: ©Erwin Komarek Oktober 2012

Bildquelle: ©Erwin Komarek Oktober 2012

Links sehen Sie Schriftzeichen die auf einem der Grabsteine in Sagliksuyu zu sehen sind.

 

 

Rechts ist eine Inschrift auf Armenisch aus dem Jahr 1884 die uns denselben Schrifttyp zeigt und die sich auf der Insel Akdamar befindet. Ein klarer Beweis, dass auch der Friedhof beim Ararat armenische Wurzeln hat.

  

Die Hypothese, dass Menschen von der Herkunft der Steine als Ankersteine der Arche gewusst haben und sie deshalb mit Kreuzen versehen haben wird somit haltlos.

 

Ansonsten hätten diese Menschen Kenntnis von diesen Stein auf dieser Insel haben müssen um diese zu beschriften. Die "Ankersteine" wären somit genau auf dieser winzigen Insel gelandet, 300km von den anderen Steinen entfernt. Noch dazu hätte es die Insel beim Ende der Flut und dem darübergleiten der Arche höchstwahrscheinlich noch gar nicht gegeben.

 

Und weshalb wurden hier nur einige Steine "abgeladen" und die übrigen Steine beim Ararat?

Bildquelle: ©Erwin Komarek Oktober 2012


Bildquelle: ©Erwin Komarek Oktober 2012

Hier sind ähnliche Schriftzeichen auf einem der Steine bei der armenischen Kirche.

 

Leider habe ich keine Übersetzung dieser Steine gefunden. Falls jemand eine solche besitzt, würde ich mich um Mithilfe sehr freuen.

 

Ein weiterer Fund der gemacht wurde ist dieser Grabstein der sich auf acht Personen bezieht und wo wahrscheinlich eine der vier dargestellten Frauen begraben wurde. Er wurde ebenfalls im Tal der Acht in der Nähe der "Ankersteine" gefunden.

 

Leider wurde dieses Grab nach Publikmachen von Unbekannten geplündert. Das Ausmaß der Grube in dem der Sarg bestattet war lässt darauf schließen, dass die Person die begraben wurde an die 3 Meter groß war.

 

Dies ist die einzige Aufnahme von diesem Grab in seinem ursprünglichen Zustand. Sie wurde ebenfalls von Ron Wyatt gemacht.