Zurück zu HOME

JOSEPHS KORNKAMMERN IN ÄGYPTEN

 

Die meisten Menschen, die Geschichten aus dem Alten Testament hören, stellen die Frage: Wo sind die Beweise? Sollten diese Erzählungen wahr sein, muss es doch irgendwie zu überprüfen sein ob sie tatsächlich stattgefunden haben".

 

Eine dieser Geschichten sind die 7 Jahre Hungersnot in Ägypten und der damit verbundene Bau der Kornkammern durch Joseph, einen der Söhne Jakobs (Israels).

 

Dieses Tor, es führt in die Tempelanlage in Sakara, führt uns zurück zur Zeit Josephs.

 

Doch zuvor wollen wir uns den biblischen Bericht ansehen, um einen genaueren Einblick zu bekommen.

Der Pharao hatte zwei Träume (1.Mose 41:1-7) die seine Traumdeuter nicht erklären konnten (1.Mose 41:8). Aufgrund einer Traumdeutung durch Joseph im Gefängnis, wurde der Mundschenk des Pharao freigelassen. Dieser erinnerte den Pharao an dieses Ereignis, worauf Joseph aus dem Gefängnis geholt wurde um Pharaos Traum zu deuten (1.Mose 41: 9-14)

 

"Da sprach Joseph zum Pharao: Was der Pharao geträumt hat, bedeutet dasselbe: Gott hat den Pharao wissen lassen, war er tun will. Die sieben schönen Kühe sind sieben Jahre, und die sieben schönen Ähren sich auch sieben Jahre; es ist ein und derselbe Traum. Die sieben mageren und hässlichen Kühe, die nach jenen heraufkamen, sind sieben Jahre; ebenso die sieben leeren, vom Ostwind versengten Ähren; es werden sieben Hungerjahre sein."     1.Mose 41:25-27

 

"Siehe, es kommen sieben Jahre, da wird großer Überfluss herrschen im ganzen Land Ägypten. Aber nach ihnen werden sieben Hungerjahre eintreten, und all dieser Überfluss wird vergessen sein im Land Ägypten; und die Hungersnot wird das Land aufzehren,"     1.Mose 41:29-30

 

Joseph gab den Rat, einen weisen Mann einzusetzen, der eine Sammlung des Korns in den kommenden sieben Jahren organisieren soll, um für die Hungersnot genug Vorrat zu haben. 

 

"Und der Pharao sprach zu Joseph: Nachdem Gott dir dies alles mitgeteilt hat, ist keiner so verständig und weise wie du. Du sollst über mein Haus sein, und deinem Befehl soll mein ganzes Volk gehorchen; nur um den Thron will ich höher sein als du! Und der Pharao sprach zu Joseph: Siehe, ich setze dich über das ganze Land Ägypten!"   1.Mose 41:39-41

 

"Und Joseph war 30 Jahre alt, als er vor dem Pharao, dem König von Ägypten, stand. Und Joseph ging vom Pharao hinweg und bereiste das ganze Land Ägypten. Und das Land trug in sieben Jahren reichen Überfluss. Und er sammelte allen Ertrag der sieben Jahre, die im  Land Ägypten waren, und schaffte die Nahrungsmittel in die Städte; den Ertrag der umliegenden Felder brachte er in die Städte. Und Joseph speicherte Getreide auf wie Sand am Meer, über die Maßen viel, bis man es nicht mehr messen konnte; denn es war unermesslich viel."     1.Mose 41:46-49

 

Schließlich endeten die sieben guten Jahre und die sieben Jahre ohne Ernte begannen.

 

"Und als die Hungersnot im ganzen Land herrschte, öffnete Joseph alle Speicher und verkaufte den Ägyptern (Getreide); denn die Hungersnot nahm überhand im Land Ägypten."      1.Mose 41:56

 

Soweit der biblische Bericht über Joseph und wie er den Bau von Kornspeichern in Ägypten veranlasste.

 

Gibt es darüber hinaus nun außerbiblische Berichte die dieses Ereignis bestätigen? 

 

Sehen wir uns einmal dies hier an:

 

Dies ist die Tempelanlage von Sakara die von Imhotep errichtet wurde und das Grabmal Djoser des I enthält.

 

In der linken Ecke befinden sich die Kornkammern.

Der Blick in eine der Kornkammern. Es sind mehrere in einer Reihe die am Boden verbunden sind und in eine Kammer zusammenführen.

Manche Ägyptologen glauben, dass es sich bei diesen tiefen Kammern um Grabkammern handelt. Deren Bauweise wäre jedoch untypisch und es wurde auch kein Hinweis gefunden, dass hier Bestattungen stattfanden. Auch gehen die Kammern über die natürliche Bodenoberfläche hinaus und sind nach oben hin offen (auch wenn sie früher abgedeckt gewesen sein können).

 

Es spricht also wenig dafür, dass es sich um Grabkammern handelt.

 

 

 


Djoser der I
 

Rechts sehen Sie die Kartusche mit dem Namen Djoser, zusammen mit dem Namen Imhoteps.

 

Diese befindet sich auf einer ehemaligen Statue Djosers von der leider nur noch der Sockel mit der Innschrift und die Füße erhalten geblieben sind. Sie wurde an der Grabungsstätte in Sakara gefunden (Cairo Museum JE 49889)


Die linke Hälfte beinhaltet den Namen Imhoteps
 

 

National Geographic beschrieb im Januar 1995 einen Mann namens Imhotep; er soll das ägyptische Volk vor einer Hungersnot bewahrt haben. Er soll auch das Grabmal Pharao Djoser gebaut haben und einer der klügsten Personen des alten Königreichs gewesen sein. Bekannt wurde er auch als Architekt, Priester und Heiler.

 

Imhotep soll um das Jahr 2600 B.C gelebt haben.

 

 


Auf einem Felsen wurde lange nach dem Tod Imhoteps von einem Schreiber dessen Geschichte niedergeschrieben. Da sie lange zurück lag, ist die Aussage nur stückhaft.

  

Der Fels, der 1890 von Charles Wilbour auf der Nilinsel Sehel entdeckt wurde, hat den Namen Hungerstein oder auch Josefs Stein. Man nimmt an, das er erst um das Jahr 330 BC behauen wurde.

 

Dieser Granitblock befinden sich oberhalb des ersten Nil Wasserfalls, den Stromschnellen von Aswan. Der Schreiber schrieb in Hieroglyphen über die Geschichte der Hungersnot in Ägypten und wie Imhotep als Retter auftrat.

 

"Die jährliche Flutung des Nil setzte sieben Jahre in Reihe aus. Djoser fragte Imhotep wo die Quelle des Flusses lag um dorthin zu gehen, um die Flussgötter um Einsicht mit den Menschen zu erbitten.

Aber Imhotep erwiderte, das geheime Bücher ihm die Antwort gegeben haben....Die Flut kam wieder und die Hungersnot war beendet."

 

 

Die Geschichte ist im Vergleich zu dem biblischen Text nur teilweise wiedergegeben. Aber selbst die Übereinstimmung einer siebenjährigen Hungersnot alleine ist schon auffällig. Auch das Imhotep sich nicht auf das Angebot mit den Flussgöttern einließ, sondern eine eigene Quelle für die Antwort hatte.

 

 

Ungefähr um das Jahr 1200 B.C, ganze 1400 Jahre nach Imhoteps Tod, wurde er zu einer Gottheit erhoben und ihm zu Ehren errichteten die Ägypter auch kultische Tempel. Er wurde später auch in Griechenland und Rom als Gottheit verehrt.

Die ersten Zeilen auf dem Stein lauten:

 

 

Im 18 Jahr Horns: Neterkhet; der König von Ober und Unterägypten: Neterkhet; Zwei Damen: Neterkhet; Gold-Horus: Djoser, unter den Grafen, Prinzen, Regierenden des Gebietes des Südens; Oberster der Nubier in Yebu, Mesir. Zu ihm wurde dieser königliche Erlass gebracht. Um euch wissen zu lassen:

 

Ich war klagend auf meinem Thron, die aus dem Palast waren bekümmert, Mein Herz war in großer Bedrängnis, weil das rechtzeitige kommen Hâpy (Hâpy ist die personifizierte Gottheit des Nil) gescheitert war, in einer Zeitperiode von sieben Jahren. Das Korn war knapp, Die Kerne waren vertrocknet, Mangel war an allen Arten von Nahrung. Jedermann beraubt seines Zwillings, Jene die hereinkamen gingen nicht fort, Kinder weinten, die Jungen fielen, die Herzen der Alten war in Trauer, die Beine waren angezogen, sie umarmten den Boden, ihre Arme waren um sie geschlungen. An Höflingen war Mangel, Tempel waren geschlossen, die Schreine waren von Staub bedeckt, jeder war in Verzweiflung. 

 

Ich richtete mein Herz aus in die Vergangenheit zu blicken, Ich habe einen der Diener des Ibis hinzugezogen, Den Haupt Lektor-Priester von Imhotep, Sohn des Ptah Südlich-seiner-Wand: "An welchem Ort ist Hâpy geboren?" Welche ist die Stadt des Gewundenen? Welcher Gott wohnt dort? Damit er sich mit mir vereinen möge."

 

Übersetzung aus dem Englischen:

Miriam Lichtheim. Ancient Egyptian Literature: The Late Period, Vol. 3, S. 94-100, ISBN 0-520-24844-9

 

 

Es sollte auch erwähnt werden, dass weder von Joseph, noch von Imhotep ein Leichnam gefunden wurde.

 

Der Sarkophag in der Grabkammer die Imhotep zugerechnet werden kann und die sich auch in Sakara befindet, ist nicht wie ansonsten üblich nach Osten, zur aufgehenden Sonne, sondern nach Norden ausgerichtet. Dies bezeugt, dass der Beigesetzte nicht an den Sonnengott glaubte. Die Grabkammer selbst war mit mumifizierten Ibissen ausgestattet, jener Vogel der Imhotep in seinem Dienst als Arzt auszeichnete und zugeordnet wurde.

 

Der Sarkophag selbst war bei seinem Auffinden leer.

 

Die Bibel sagt uns, dass Joseph von seinen Brüdern verlangte, dass seine Gebeine mit nach Kanaan gebracht werden sollen

 

"Und Joseph sprach zu seinen Brüdern: Ich sterbe; aber Gott wird euch gewiss heimsuchen und euch aus diesem Land hinaufführen in das Land, das er Abraham, Isaak und Jakob zugeschworen hat. Und Joseph nahm einen Eid von den Söhnen Israels und sprach: Gewisslich wird Gott euch heimsuchen, und ihr sollt dann meine Gebeine von hier hinaufbringen! Und Joseph starb, 110 Jahre alt, und man balsamierte ihn ein und legte ihn in einen Sarg in Ägypten."     1.Mose 50:24-26

 

Interessant ist hier auch der letzte Teil, er wurde "einbalsamiert"; ein Vorgang der bei den Israeliten nicht üblich ist aber bei den Ägyptern. Joseph musste also als Ägypter bestattet worden sein. Und Einbalsamierung war nur bei einer höher gestellten Person, wie einem gottgleichen Pharao üblich. Dies ist ein weiterer Hinweis darauf, dass Imhotep und Joseph identisch sein können. 

 

Tatsache ist auch, dass sich in Sakara die älteste bekannte Darstellung der Beschneidung finden lässt. In wissenschaftlichen Kreisen ist der Ursprung dieser Praxis ungewiss, und es kann nur hingewiesen werden, wo auf der Erde die Beschneidung durchgeführt wird und in etwa seit wann. Der Grund der Beschneidung liegt jedoch im Dunkeln. Oft wird angeführt, dass es ein rein medizinischer Akt sei, bei anderen ein religiöser.

 

Die Bibel jedoch sagt uns, dass die Beschneidung ein Zeichen des Bundes darstellte den Gott mit Abraham und seinen Nachkommen, dem Volk Israel, einging.

 

"Das ist aber mein Bund, den ihr bewahren sollt, zwischen mir und euch und deinem Samen nach dir: Alles, was männlich ist unter euch, soll beschnitten werden. Und ihr sollt am Fleisch eurer Vorhaut beschnitten werden. Das soll ein Zeichen des Bundes sein zwischen mir und euch."     1.Mose 17:10,11

 

Als Joseph nach Ägypten kam und mit ihm seine Brüder und Verwandtschaft, brachten diese auch die Praxis der Beschneidung mit.

 

Ist es Zufall, dass gerade in Sakara, und damit die Geschichte über Imhotep (wahrscheinlich der biblische Joseph), eine solche Darstellung Platz fand?

 

 

 

 

 

Gleich neben der Tempelanlage, im Südwesten von Sakara, liegt die Pyramide des Unas. Er soll ein König der 5.Dynastie gewesen sein. An einer mit Hieroglyphen behauenen Wand kann man Menschen erkennen die offensichtlich an Unterernährung litten. Dies ist ein weiterer Hinweis auf die Hungersnot, die zur damaligen Zeit stattgefunden hat.

 

Eine Darstellung dieses Themas ist von keinem anderen Ort in Ägypten bekannt, außer hier von Sakara.

Zurück zu HOME